Mappus und Schmid sprachlos

Nach Informationen, die der Piratenpartei Baden-Württemberg vorliegen, wird der SWR das TV-Duell zwischen Dr. Nils Schmid und Stefan Mappus ohne Untertitel übertragen. Die Piratenpartei verurteilt diese Diskriminierung gehörloser und hörgeschädigter Menschen. Damit wird einer Bevölkerungsgruppe bewusst die objektive Teilhabe und Meinungsbildung zur Demokratie in Baden-Württemberg verwehrt.

„Schon bei der Einreichung unseres Wahlwerbespots beim SWR wurde uns verboten, diesen mit Untertitel-Informationen zu versehen, was wir gerne getan hätten“, meint Sebastian Nerz, Vorsitzender der Piratenpartei Baden-Württemberg. „Wir müssen als Gesellschaft endlich an den Punkt kommen, dass wir allen Menschen eine Teilhabe an allen Aspekten der Gesellschaft ermöglichen. Dazu gehört auch, dass politische Informationssendungen mit Untertiteln und Gebärdenvideos versehen werden!“

Die Piratenpartei fordert den SWR auf, die notwendigen Schritte zu ergreifen, um Untertitel zum Rededuell zur Verfügung zu stellen. Gerade die öffentlich-rechtlichen Sender sind hier allen Bürgern gegenüber in der Pflicht.

Besondere Brisanz erhält das Thema, da inzwischen auch Gehörlose GEZ-Gebühr zahlen müssen. Sebastian Nerz erläutert: „Sie haben deswegen auch ein Recht darauf, dass es Untertitel in jeder Sendung gibt und diese auch in guter Qualität angeboten werden“. Jeder könne sich selbst ein Bild von der Qualität von Untertiteln machen und einmal durch Abschalten des Tons einen Selbstversuch starten. Bei den wenigen Sendungen, bei denen Untertitel überhaupt angeboten werden, merkt man schnell, dass man meistens doch auf den Ton angewiesen ist, um die Sendung gleichwertig verfolgen zu können.


Kommentare

14 Kommentare zu Mappus und Schmid sprachlos

  1. Carandal schrieb am

    Ich habe das Gefühl, dass von Piratenseite die Behinderten für Wahlkampfzwecke instrumetalisiert werden. Die Piraten selber tun nämlich (fast) nichts in der Richtung. Sie kritisieren immer nur die Anderen. Dabei könnten sie doch z.B. ermöglichen, dass man die Pressemitteilungen vorgelesen bekommt. Das die Webseite hier barrierefrei ist bezweifel ich ebenfalls stark.

    Das Untertitel natürlich nicht den gesamten Text enthalten kann, sollte auch klar sein. Niemand kann so schnell lesen, wie er durch Hören Informationen aufnehmen kann.

  2. Marco Strauß schrieb am

    Ich begrüße aber, das die Piratenpartei für Hörgeschädigten einsetzt. Wobei in diesem Fall, die Verantwortung bei SWR liegt. Das darf nicht verschwiegen werden, es ist schon erschreckend, das SWR dies ablehnt.

    Wir die Hörgeschädigten sind es immer Leid, von einem anderen (wie SWR) bevormundet werden, zu bestimmen, was untertitelt wird und was nicht.

    Ein 100% Untertitel ist in Ländern wie USA oder England längst selbstverständlich. Frankreich und Spanien erreichen dies bereits in wenigen Jahren. Dagegen tut sich in Deutschland viel zu wenig.

    Die Untertitel ist für Hörgeschädigten sehr wichtig, dies Beeinflusst natürlich ganz besonders die Kinder, die hängt uns mit der Zukunft ab. Wenn wir Untertitel auch für Kindersendung haben, können die Kinder früh Deutsch lernen, und später auf Gehörlosen-Uni gehen. Aber wenn im TV nicht mal Untertitel gibt, was dann? Das ist einfach nur traurig.

    Im Jahr 2008 gab es mal einen Demonstration für die 100% Untertitel in Köln. Aber es hat sich nur wenig getan. Wenn man die gesamten deutschen Fernsehen die Untertitel-Quote misst, hat man gerade mal nur 12,8%. Sonst heißt es da immer: Es gibt dies und da keine Untertitel.

  3. andre schrieb am

    @Carandal:
    Ich finde es schade, dass der Einsatz für die Teilhabe von Behinderten von Dir als Instrumentalisierung angesehen wird.

    Nach Deiner Logik darf man in Wahlkampfzeiten praktisch für keine Gruppe der Bevölkerung Partei ergreifen.

    Nur mal ein paar Beispiele, dass wir es ernst meinen:
    – Wir waren die erste Partei, die das Wahlprogramm mit professionellen Sprechern als Hörbuch produziert hat.
    – Unser Wahlprogramm steht im DAISY-Format für Blindenlesegeräte zur Verfügung.
    – Im Wahlprogramm setzen wir uns für Inklusion ein.
    – Aus Baden-Württemberg gab es einen Antrag an den Bundesvorstand, auf Parteitagen einen Gebärdendolmetscher einzusetzen.
    – Wir wollten den Wahlwerbespot tatsächlich mit Untertiteln versehen.

    Das mit den vorgelesenen Pressemitteilungen ist eine gute Idee, über die wir nachdenken werden. Dazu müssen wir aber erstmal schauen, wie wir das mit unseren Ressourcen gestemmt bekommen.

  4. Jonas schrieb am

    Hey ich bin selbst 100% Gehörlos! Echt unverschämt von den scheiß CDU Politiker! Eins sag ich nur schafft CDU/CSU ab!
    Und ich wähl nur Die Grünen!!!!

  5. Kerstin Baake schrieb am

    Ich bin wirklich erschrocken darüber – hat die SWR die UT-Einblendung wirklich verboten – und darf sie das?

    Ich bin selbst taub, und daher kann ich @Carandal beruhigen: wir sind es gewohnt, mit den Augen alles aufzunehmen – schneller und kapazitätsreicher als die „Normalhörenden“. Daher würde es uns nicht stören, wenn die UT 1:1 mit dem Gesprochenen übereinstimmen – ja wir würden es sogar begrüßen! Schon zu lange und schon zu oft mussten wir auf wichtige (und unwichtige) Informationen verzichten – und jetzt sollen wir auch noch dafür zahlen?

    Nein danke! Und danke der Piratenpartei, die das auch eingesehen haben, und versuchen, für uns Taube und Hörgeschädigte einzusetzen!

    @ Marco Strauß: Ich erfuhr, dass nach der 100% – Untertitel – Demo noch weiter Unterschriften gesammelt wurden und anschließend dem Sigmar Gabriel überreicht wurden, kurz bevor er am Rundfunkanstaltentreffen teilnahm (er hatte dort ein relativ starkes Stimmrecht). Was er mit der UT-Forderung gemacht hat, bzw. ob auf dem Treffen überhaupt darüber gesprochen wurde, davon habe ich leider nichts erfahren ….

  6. Nick schrieb am

    Echt peinlich für die Piraten, eine Entschuldigung wäre angebracht. Aber die Piraten sind ja der Meinung keine Fehler zu machen… Sehr schade, daher nicht wählbar. Beratungsresistente Politiker haben wir ihn Deutschland genug. Dafür brauchen wir keine Piraten!

  7. Sebastian Nerz schrieb am

    @Timothy Simms: Wieso peinlich? Ich hatte selbst beim SWR angerufen und gefragt, bevor wir dazu Stellung genommen haben. Dort wurde mir gesagt „Nein, Untertitel gibt es keine“.

    Schau mal aufs Datum unserer PM und der SWR-Reaktion … 09.03. unsere PM, 10.03. Reaktion des SWR. Ich freue mich, dass der SWR hier schnell reagiert hat.

    @Carandal: Da wir u.A. von einem Gehörlosen auf dieses Problem hingewiesen wurden – und hier explizit um Hilfe gebeten wurden – kann ich eine Instrumentalisierung nicht entdecken.
    Wir bemühen uns um gesellschaftliche Inklusion. Würden andere Parteien dies auch tun, bräuchte es unser Engagement hier nicht.

  8. Sebastian Nerz schrieb am

    Stimmt, ich entschuldige mich. Das „Peinlich“ stammte von Nick.

    Das Telefonat mit dem SWR war übrigens am 08.03., irgendwann am späten Vormittag.

  9. Pingback: Piratenpartei Göppingen » SWR untertitelt TV-Duell doch – Piratenpartei dankt

  10. Amira Sauer schrieb am

    Wer GEZ Gebühren zahlt hat meiner Ansicht nach aus das Recht darauf dass er die Informationen so vermittelt bekommt dass er sie auch versteht. Ansonsten darf ich keine GEZ Gebühren von Gehörlosen verlangen. Alles was Recht ist aber so gehts nicht.

  11. Pingback: Piratenpartei Baden-Württemberg » Blog Archive » SWR untertitelt TV-Duell doch – Piratenpartei dankt

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.