Piratenpartei behauptet sich trotz des Lagerwahlkampfs

Die Piratenpartei Baden-Württemberg hat bei der Landtagswahl 2011, verglichen mit der Bundestagswahl 2009, ihr Ergebnis mit 2,1 Prozent geringfügig verbessern können und dankt allen Wählern, die dies möglich gemacht haben. Damit ist die Piratenpartei mit Abstand die größte der sogenannten sonstigen Parteien.

Der allgemeine Abwärtstrend, der sich durch die vorherigen Landtagswahlen in anderen Bundesländern abzuzeichnen schien, ist mit diesem Ergebnis durchbrochen. „Dies ist insbesondere erstaunlich, als wir es mit einem starken Lagerwahlkampf zu tun hatten. Seit dem Streit um Stuttgart 21 und der Diskussion um die Gefahren der Atomenergie wegen der tragischen Zwischenfälle in Fukushima hatten viele Wähler nur noch ein Ziel: Ministerpräsident Mappus muss weg. Dies waren keine günstigen Bedingungen für uns“, so André Martens, Politischer Geschäftsführer des Landesverbands.

Noch während des Wahlabends trafen zahlreiche Mails von Sympathisanten beim Landesvorstand ein, in denen sich die Absender für ihr einmaliges taktisches Wählen entschuldigten und die Wichtigkeit der Piratenpartei hervorhoben.

„Ich war überrascht von der Intensität, mit der Grüne, SPD und auch einige Parkschützer gegen die PIRATEN Wahlkampf gemacht und zu taktischem Wählen aufgerufen haben, anstatt sich mit dem eigentlichen politischen Gegner zu beschäftigen. Das hat mich persönlich sehr enttäuscht“, so Martens.

„In diesem Wahlkampf hatten es kleine Parteien sehr schwer. Es war eine reine Lagerwahl – Inhalte abseits von Atomstrom und Stuttgart 21 sind völlig untergegangen. Dass wir unter diesen Bedingungen 2,1% der Stimmen holen konnten zeigt, dass wir langfristig Politik mitgestalten können“ ergänzt Sebastian Nerz, Vorsitzender des Landesverbandes.

„Der neuen Landesregierung wünschen wir alles Gute und die Kraft, die historische Chance auf einen politischen Wechsel auch zu nutzen. Wir werden sie als starke außerparlamentarische Oppositionspartei kritisch, aber konstruktiv begleiten. Im Wahlkampf wurden viele Versprechen gegeben, die es nun zu halten gilt.
Natürlich müssen wir auch unsere Fehler im Wahlkampf analysieren und schauen, wo wir vielleicht die Menschen noch nicht erreichen konnten und wo wir besser oder anders mit den Menschen kommunizieren müssen. Aber wir sind auf einem guten Weg und wir können jetzt mit Sicherheit sagen: Wir werden die Politik in Deutschland verändern. Wir sind gekommen, um zu bleiben“, so Nerz.

Die Piratenpartei hat diesen Wahlkampf mit einem Budget von 60.000 € bestritten. Das ist nicht einmal ein Zehntel des Budgets der Partei DIE LINKE, die bei dieser Wahl nur 0,7 Prozentpunkte mehr bekommen hat. Die zukünftig zu erwartende Parteienfinanzierung wird neue Möglichkeiten des Wahlkampfs erlauben.


Kommentare

83 Kommentare zu Piratenpartei behauptet sich trotz des Lagerwahlkampfs

  1. Robert Hennig schrieb am

    Sicher, man sollte positiv denken. Aber die Piraten sollten sich dann doch fragen ob sie das allgemeine Politikersprech übernehmen müssen.

  2. Joe schrieb am

    Leider haben wir die 5% Hürde nicht geschafft…
    vllt schaffen wir es ja in 2 Jahren bei der Bundestagswahl

  3. Thomas Mayer schrieb am

    Fein, beim nächsten Mal geben die Piraten dann zehn mal so viel aus wie bislang, holt 20% – und wird stärkste Kraft… 🙂

  4. Pingback: 2011: Wahlen in Baden-Württemberg… « deliktdenkt

  5. Tom schrieb am

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch.

    2,1% sind doch ein sehr gutes Ergebnis. Beste Partei der „Sonstigen“ und bei den jungen und den Erstwählern sogar bei teilweise 10%. Das zum taktischen wählen aufgerufen wurde ist wirklich nicht schön. Denn es verunsichert die Menschen und ist in meinen Augen nicht demokratisch.

    Wenn man Menschen erreichen und für neue Ideen öffnen sollte, dann sollte man gerade nicht mit dem Politiksprech anfangen. Wer weiß schon, was „verfassungsschonend“, „Moratorium“, „Restrisiko“ etc. bedeuten.

    Wenn die Idee, der Gedanke an etwas neues den Weg in die Köpfe und in die Herzen der Menschen findet, dann wird sich die Piratenpartei ganz von selbst etablieren. Es wird viel Arbeit sein, die Leute davon zu überzeugen, dass Transparenz und Mitbestimmung der Weg in die Zukunft unseres Landes bedeuten können.

    Wichtig ist wohl den Menschen zu vermitteln, dass man nicht nur vor der Wahl für Sie da ist, sondern auch danach. Bleibt euren Prinzipien treu und kämpft weiter für eine neue Art der Demokratie.

  6. anonüm schrieb am

    herzlichen glückwünsch! es wäre jedoch schön zu lesen für was die piratenpartei steht, wo sie besonders erfolgreich war, wo nicht, was kommt, anstatt diese sich von den herkömmlichen parteien nicht zu unterscheidende jammerei von nerz und insbesondere martens!

  7. Piratenerstwähler schrieb am

    Na, immerhin 2,1%! Natürlich hätte auch mich ein besseres Wahlergebnis der Piraten gefreut, aber in Anbetracht der Ergebnisse bei den Jugendparlament (Test) Wahlen und der damit verbundenen Voraussicht das die Piraten in den nächsten Jahren sicherlich zu legen werden sehe ich die jetzige Landtagswahl keineswegs als Katastrophe für die Partei. Eher als neuer Antriebsmotor für die weitere Entwicklung, insbesondere dadurch das die Piraten nun auch in den Genuss der staatlichen Parteienfinanzierung kommen und damit wohl eine wesentlich bessere und sichere Grundlage für den weiteren Ausbau der Strukturen im Ländle haben.

  8. Boerzel schrieb am

    2,1% sind unter den gegebenen Umständen ein 1A Ergebnis! Das ist nicht schöngeredet, das ist kein Politikersprech, das ist Fakt. Die aktuellen Geschehnisse, die diese Wahl beeinflusst haben, hätten eher ein Zerreiben der kleinen Parteien zwischen den großen Polen erwarten lassen. In diesem Umfeld das Ergebnis sogar zu verbessern, ist eine großartige Leistung und ein klares Zeichen dafür, dass die Piraten der Strategie weiter folgen sollten, auf von den großen Parteien vernachlässigte aber nichtsdestoweniger relevante Themen zu setzen. Ein klares „Weiter so!“ von meiner Seite.

  9. SooEinTaaag schrieb am

    Taktisch wählen ist sehr wohl demokratisch und der Wahlausgang ist mir als strammem Piraten-Sympathisanten wesentlich lieber als ein oder zwei Prozent mehr bei den Piraten und dafür einen Mappus in BaWü, der in meinen Augen der Prototyp des nicht bürgerfernen sondern bürgerfeindlichen Politikers ist. Ein widerlicher Lobby-Lakai, der in Wort und Tat immer wieder klargemacht hat, dass er Demokratie im Grunde ablehnt. „Ein schlechter Tag für Baden-Württemberg“ sei dieser Wahltag gewesen. Aha. Wenn die Leute nicht ihn wählen ist das natürlich schlecht fürs Ländle, ja nee iss klar.

  10. Schön geredet haben sich doch die Grünen bis jetzt immer alles oder?
    Naja jetzt müssen die sich erst mal behaupten, was da raus kommt sehen wir ja dann.

    Fakt ist das ist bislang unser bestes Ergebnis bei der LTW, ist ja auch das erste. Und für dass das dies unsere 1. LTW war, findet ich das hervorragend.

    Vor allem konnten wir viel an Erfahrung sammeln und somit uns auch für die kommenden Wahlen vorbereiten. Die Mitgliederzahl ist während des Wahlkampfes bei uns zumindest gestiegen, eben so wie die Popularität im Volk.
    Bei den Infoständen kam es halt zum tragen das viele strategisch gewählt haben. Ich denke das ging uns so, aber auch anderen (außer den Grünen).

    Alles in einem können wir Positiv nach vorne blicken!
    Wenn wir weiter am Ball bleiben sieht es bei einer nächsten LTW ganz anders aus und dann sind die 5% locker drinnen!

  11. Samhain schrieb am

    Hoi! Was habt ihr erwartet, dass eine junge Partei von heute auf morgen mit fliegenden Fahnen die Führung übernimmt? Und das in der schwarzen Hochburg BW? Mei seid zufrieden wie das bisher läuft, Ärmel hochkrempeln, weitermachen und Kopf hoch, das wird.
    Ich muss nur in einem Punkt zustimmen: Politiikersprech muss wahrlich nicht sein.
    Gruß euch allen!

  12. CDU Wähler schrieb am

    Ich wähle die CDU und nicht die Piratenpartei mit ihrem Kommunistischen Grundeinkommen. Wir bauchen eine solide Polizei und Sicherheitspolitik gerade im Internet wo kommen wir denn da hin wenn jeder alles illegal downloaden darf ?

    Und dann wollt ihr noch Basisdemokratie, das ist doch lächerlich wenn alle Mitbestimmen dürfen gibt das doch nur Anarchie. Die wichtigen Entscheidungen überlassen wir doch mal den Proffesionellen CDU Politikern die studiert haben und im Gegensatz zum einfachen Volk genau wissen was sie tun.

    Ich wähl CDU und nicht solche Kinderpartyparteien mit lächerlichen Namen.

  13. Markus Scherer schrieb am

    @CDU Wähler:
    Ich befürchte, Du leitest „Piraten“ von „Produktpiraterie“ ab. Leider geht es wie Dir vielen so. Ziel der Piraten ist es aber nicht, u.A. illegale Softwaredownloads legal zu machen und somit Urheberrecht zu verletzen, sondern eine staatliche Überwachung des Internets als einziges noch wirklich freies Medium einzuschränken oder die Überwachung gänzlich zu blockieren. GNU-Lizenzen sollen den Weltweiten Zugang zu Informationen den Menschen zugänglich gemacht werden.
    Leute wie Du,CDU-Wähler, sind von Vorgestern. Den Volksempfänger gibts nicht mehr. Wir, die „junge“ Generation, wenn ich mich mit 30 Jahren noch dazuzählen darf, wollen keine Informationen, die uns staatlich vorgekaut serviert werden. Wir wollen eine freie Berichterstattung – davor haben natürlich vor allem Leute Angst, die etwas zu verheimlichen haben.
    Politik beleuchten!
    Du siehst ja, wo Du mit Deiner Meinung stehst, CDU-Wähler: Auf der Oppositionsbank, wo Du hingehörst! Kennst Du die Ergebnisse der U18 Wahl? Ich warte mal die nächste LTW ab. Dann sind 30-50% der u18 Wähler (Piraten zweitstärkste Kraft) volljährig und Wahlberechtigt. Somit steht bei der nächsten LTW wohl nichts mehr gegen die 5% Hürde.

    Wie hat es denn damals bei den Grünen angefangen? Wurden (und werden teilweise immer noch!) von allen Seiten belächelt! Jetzt sind sie zweitstärkste Macht. Klar – hinter diesem Prozess stehen 20 Jahre, aber was kann man in 20 Jahren alles erreichen?
    Die Macht hat, wer die Medien kontrolliert! Und genau aus diesem Grund soll das Internet unkontrolliert bleiben!
    Viele denken immer noch: Die Piraten unterstützen Internetkriminalität!
    DAS TUN SIE NICHT! Internetkriminalität ist doch lediglich das Symptom und nicht die Ursache des Problems mit einem Medium, dass die Generation 50+ schon längst überholt hat. Kontrollen im Internet stoppen die Kriminalität nicht. Denn sorry, die Leute kennen sich besser darin aus, als Ihr glaubt. Das wäre doch nur eine Symptombehandlung. Wenn es Sie juckt, dann kratzen Sie ersteinmal: Das lindert. Aber nur Waschen hilft wirklich. Aber nicht das Internet muss gewaschen werden: Sondern anachronistische Ansichten und Denkweisen aus den Köpfen der Mächtigen und Gesetzten. Sie bedeuten Vergangenheit. Das Internet, freier Meinungs- und freier Dokumentenaustausch, freie Berichterstattung, vom Volk überwachte Politik, und nicht zuletzt: Wikileaks – das alles zusammen ist die Zukunft – eine Zukunft, die wir uns schaffen, ob die mächtigen das nun wollen oder nicht! Denn bereits jetzt haben „wir“ mehr know-how darüber und erreichen immer mehr Bürger.

    Lieber CDU-Wähler:
    Ich respektiere Deine Meinung. Das ist die freie Meinungsäusserung, die wir vertreten.
    Ich freue mich sogar ein wenig darüber. Denn Du zeigst mir, was ich schon lange denke: Deutschland ist alt! Anachronismus ist überall! Wenn wir nur Parteien wählen sollten wie CDU, SPD, Grüne, Linke usw. dann ist das keine wirkliche Demokratie. Dann gehe ich von Pontius zu Pilatus. Dann habe ich die Wahl zwischen Regen und Traufe. Mit der Masse zu schwimmen ist eben bequem, nicht wahr CDU-Wähler?
    Am Besten wäre, Du kaufst Dir einen blauen Overall. Und verbringst Dein leben damit, die Partei anzuhimmeln und nicht in Frage zu stellen. Jedes Denkdel zu unterdrücken wider besseren Wissens: Das mein Freund ist Doppeldenk in Reinkultur. Du hast genau das drauf: Willkommen im orwell’schen Musterstaat!

  14. Pingback: Piratenpartei Duisburg » Meine Gratulation an die Grünen

  15. Daniel schrieb am

    Wie meine Vorredner ja bereits schon sagten sind 2,1% bei diesen Wahlen keine schlechte Leistung.
    Zufrieden wäre ich natürlich erst mit >= 5%.

    Ein großes Problem, das ich immer wieder sehe und miterlebe wenn ich zur Wahl gehe sind die Wähler, die mehr nach Sympathie und Gewohnheit, als nach dem politisch korrekten Inhalt den eine Partei vertritt, ihre Stimme vergeben. Nicht nur, aber hauptsächlich scheint dies bei der älteren Wählerschafft so zu sein, welche den Großteil aller Wähler ausmacht.

    So konnte ich gestern beispielsweise eine Diskussion verfolgen, bei der ein älteres Ehepaar den Wahlzettel zusammen ausfüllen wollte, was die Wahlhelfer zu unterbinden versuchten, da die Wahl geheim sei und es gegen das Gesetz verstoße den Zettel nicht alleine auszufüllen.
    Die Begründung des Ehemannes war einfach: „Ich bitte Sie, wir wählen seit 25 Jahren die selbe Partei …“

    Und etwas Ähnliches konnte ich bei den letzten Bundestagswahlen beobachten: Eine ältere Dame kam aus dem Wahlraum und hat – wahrscheinlich einer Bekannten – erzählt: „Die Frau Merkel hat ja so ein hübsches Gesicht. Und ich habe ja eh schon immer die CDU gewählt…“

    Bei diesen Wählern sind die Wahlprogramme, sowie das aufgewandte Budget egal. Ebenso die Taten während einer Regierungsphase. Die Wahl der Partei für die kommenden Wahlen ist schon vor Jahren gefallen.

    Die Piraten legen ihren Schwerpunkt aber verstärkt auf Bereiche mit Zukunft die sich somit mehr im Interesse der jüngeren Wählerschaft befinden.

    Sollten die Piraten ihren aktuellen Kurs beibehalten, bin ich davon überzeugt, dass sich die Ergebnisse stetig verbessern werden.

    Sehr schade fand ich aber, dass die Wahlplakate der Piraten an vielen Stellen nach nicht einmal einer Woche wieder verschwanden – im Gegensatz zu den anderen. Und dabei waren das die mit Abstand besten Plakate! – Hohes Lob hierfür! Und auch für das vergleichsweise niedriges Budget! Der Steuerzahler freut sich! 😉

  16. wohein schrieb am

    Das Ergebnis zeigt: Die Piraten sind die Zukunft!
    Es werden junge Menschen nachwachsen und bei den anderen lockert sich langsam das Festhalten an Traditionen.
    Die Bürger werden auf dem Umweg über die Grünen zu den Piraten finden.

  17. Eddi schrieb am

    Aus Umständen die ich hier nicht nennen möchte habe ich meinen Wahlzettel Ungültig gemacht. Ich war zu verunsichert, wen ich bei diesen Landtagswahlen wirklich wählen sollte. Für die Bundestagswahl ist eines aber klar: Gewählt wird für die Piraten!

  18. Pingback: Resultat för piraterna i Baden-Würtemberg « Viktualiebrodern

  19. Tarip schrieb am

    Typisches schönreden nach Flachshaar-Manir! Ihr solltet euch eins merken: Linke Parteien haben wir schon genug. Spielt an der versabberten Tastatur weiter Ballerspiele und kopiert weiter illegal Software! Ansonst braucht euch niemand!

  20. Jere schrieb am

    Liebe Piraten,

    ich freue mich über die 2,1% auch wenn mehr immer schöner wär.
    Sicherlich war bei der Wahl einiges besonders schwer. Was mir aber bei eurem TV und Kino Spot aufgefallen ist: die gewachsene Breite der Themen der Piraten kam dabei nicht rüber. Auch wenn inhaltlich einiges gezeigt wurde stand im Hintergrund nur etwas von Internet dies hat einige Bekannte von mir arg verwirrt. Ihr habt etwas zu sagen und dies solltet ihr auch nach außen bringen in der Breite die ihr bietet!
    Wenn dann noch stärker und verständlicher kommuniziert wird das eine Stimme an die Piraten keine verlorene Stimme ist steht den 5% m.E. nicht viel im Weg.
    Auch wenn mich der Punkt der Streichung des Gottesbezuges aus der Verfassung störte habe ich euch gewählt (auch wenn mich der Punkt störte bin ich für die Trennung von Staat und Kirche).

    Habt ihr Pläne gegen die „Verschleierung“ der Piraten (Podiumsdiskussion, keine Erwähnung in den Medien die 2,1% entspräche, …) vorzugehen?

  21. T'Seral schrieb am

    Hallo liebe Piraten,

    danke, dass ihr das Ergebnis so positiv seht, ich würde euch mehr wünschen. Ich selbst muss mich entschuldigen: Auch ich habe taktisch gewählt. Nicht weil die Grünen dafür geworben haben, sondern wegen der Chance fürs Land.
    Ich weiß auch nichts, was ihr beim nächsten Wahlkampf besser machen könntet, die Plakate waren ja schon der Hammer!!!

    Und @Daniel: Sicher machen sich manche Leute zu wenig Gedanken, aber eine Partei zu wählen, der man gefühlt viel verdankt, ist eigentlich schon verständlich. Und bei den alten Leuten ist das bei der CDU immerhin der Wiederaufbau von Deutschland und BaWü.

  22. Simon schrieb am

    Nachdem ich selbst erlebt habe, dass die Abwahl von Mappus für fast alle die erste Priorität war bin ich ehrlich erstaunt über die 2%.
    Ich selbst habe kurz überlegt, ob ich nicht mal eine Ausnahme mache und ich fürchte viele haben sich anders entschieden, als ich.
    Zufrieden sein mit 2% kann man nicht aber wenn man bedenkt, dass selbst eine in den Medien groß vertretene Partei wie die Linke nur 0,7% vor uns liegt haben die Piraten offensichtlich viel richtig gemacht.

  23. Daniel schrieb am

    @Tarip
    Was stand da so schön auf dem Plakat der Piraten???
    „Vertraue keinem Plakat – Informiere Dich!“
    Unmissverständlich hast Du gerade zugegeben, dass Du das nicht gemacht hast und keine Ahnung hast, wovon Du da redest!
    Ich finde es sehr tragisch sich eine Meinung zu bilden ohne sich zu
    informieren.
    Die Piraten wollen das Urheberrecht schützen und NICHT illegal Software kopieren!!!
    Ich hoffe Du bist noch 13 und darfst so schnell kein Kreuz auf einen Wahlzettel machen!!!
    Bei solchen Aussagen bin ich sogar dafür, dass man erst einen Test bestehen müsste, bevor man wahlberechtigt wird!!!

  24. Daniel schrieb am

    @T’Seral
    Sicher hast Du recht. Doch eine Partei, die vor 40 Jahren mal was bewirkt hat, macht heute nicht automatisch alles richtig.
    So werde ich auch die Piraten nicht mehr wählen, sollten Sie nicht mehr mit meinen Auffassungen und Überzeugungen übereinstimmen.
    Der Wiederaufbau Deutschlands ist aber sicher nicht nur der CDU zu verdanken. Diese hatte eben das „Glück“ zu der Zeit an der Macht zu sein.
    Aber genau dieses starre Wahlverhalten führt doch dazu, dass diese Parteien davon ausgehen, machen zu können was sie wollen. Und wenn man sieht, dass die CDU noch erschreckend knapp 40% erreicht, mag das sogar stimmen.
    Ändern wird sich das nur, wenn die CDU mal so richtig die Renten kürzt, damit auch die heutigen Rentenzahlen noch eine Change haben zu ihrem Rentenjob noch ein paar Euros vom Staat zu erhalten.

  25. Mandragora schrieb am

    @ Markus Scherer:

    Ihren generellen Aussagen stimme ich prinzipiell zu.

    Ihre polemischen Äusserungen bzg. den „Alten“ ( 50 plus ) sind hingegen der Hammer. Sicherlich gibt es unter den älteren Jahrgängen sehr viele Konservative, an alten Strukturen klammernden Menschen. Dies trifft jedoch beileibe nicht auf alle zu- genausowenig wie Sie die Jugend pauschal in einen Topf werfen können, was deren Denkweise betrifft.
    Das derzeitige Durchschnittsalter [Medianalter]beträgt in Deutschland: 44,3 Jahre (2010),das heißt, die Hälfte der Bevölkerung ist mindestens 44,3 Jahre alt.Diese Tendenz ist nach wie vor zunehmend.
    Ich weiss nicht, welchem Jahrgang Sie angehören – das ist auch irrelevant. Für meine Begriffe sollte man sich zunächst mit demographischen Analysen und den derzeit – auch von älteren Bürgern – öffentlich geäusserten Kritiken und Änderungswünschen an den bestehenden Strukturen auseinandersetzen, bevor man 50% der potentiellen Wähler ( und/oder Bereits-Wähler) vergrault – Menschen, die im Geiste jung geblieben sind und dies auch in Zukunft sein werden. Menschen, die v.a. auch die Zukunft ihrer Kinder im Auge haben.
    Rom wurde auch nicht von jetzt auf nachher erbaut und erlangte auch nicht binnen kurzer Zeit seine Macht. Die 2,1% sind angesichts der gegebenen Umstände ein super Ergebnis – das ist zweifelsfrei.

    In diesem Sinne grüsse ich Sie
    Mandragora

  26. Erindjah schrieb am

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

    Für mich war diesmal das wichtigste – Mappus weg!
    Und das ist erreicht.
    Leider war es mir nicht möglich die Piraten zu wählen um dieses Ziel zu erreichen.

    Aber vielleicht kann man in 4 Jahren ja die Menschheit überzeugen, dass wahre Freiheit orange und nicht gelb ist 🙂

  27. emmi schrieb am

    ich bitte alle piraten sich zu vergegenwärtigen daß wir in BAWÜ zur BTW 2009 112006 Stimmen gesammelt haben.
    In der LTW 2011 waren es 103392 Stimmen.
    Folglich haben Wähler die uns schon mal gewählt haben das nciht mehr getan.
    Wer das als Wahlerfolg ausgibt versucht sich selber zu belügen.
    Der einzige positive Apsekt der Wahl in Bawü ist, daß man relativ deutlich ablesen kann, das engagierter Einsatz des Wahlkampfteams gegen weiteres abfallen hilft. Matthias Schrade sei an dieser Stelle gedankt. Ich gehe davon aus das mindestens 0,3-0,5%Punkte auf sein Konto gehen.

  28. Stefan schrieb am

    Ganz schön dreist wie die öffentlichen Nachrichten die Linke mit ihren jämmerlichen 2.7% noch aufzählen, die 2.1% der Piraten aber mit den „Sonstigen“ unter den Tisch kehren.

  29. Tobias schrieb am

    @Daniel
    Die Renten sind so schon niedrig genug. Von den Renten allein lässt sich die nötige Pflege gar nicht mehr zahlen. Ohne Familie bist du mit den jetzigen Renten schon verloren.
    Das Problem sehe ich übrigens nicht bei der CDU, oder der SPD, sondern am System. Der, der am Drücker sitzt, schafft nichts und die Opposition gibt giftige Kommentare ab – wow, welche Vielfalt. Da erhoffe ich mir von den Piraten mehr. Programm statt Polemik!

    Aber ich beteilige mich jetzt nicht weiter an der OT Schlammschlacht hier.

    Einigen meiner Vorschreiber möchte ich zustimmen, dass ich das Schöngerede (besonders durch den Titel) nicht gut finde. Ich denke man darf Dinge beim Namen nennen und 2% sind nicht schlecht – zugegeben – aber auch bei weitem kein Erfolg, wie das hier suggeriert wird! Das Ziel sind 5% und alles drunter ist Müll. Es gibt ab und an was Gutes in der Tonne, aber das ändert nichts an ihrem Wesen…

  30. Melanie schrieb am

    Ach, bei der Bundestagswahl schafft ihr es. Ich kenne wirklich viele Leute, die Euch nur nicht gewählt haben, weil Mappus weg musste und wir nicht riskieren konnten unsere Stimmen zu verschenken. Bei der Bundestagswahl sieht das wieder anders aus. Ausserdem dürfen dann noch mehr junge Leute wählen, bei denen ihr vorne liegt. Bleibt bloß so wie ihr seid und passt Euch nicht nicht dem allgemeinen Politikermist an, sonst wars das mit meiner Stimme!

  31. GrünHinterDenOhren schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch an die Piraten.

    Ich habe mich vom Wahl-O-Mat geleitet hinreissen lassen, das Wahlprogramm der Piraten zu lesen und die PP als ernstzunehmende politische Partei zu entdecken. Meine Stimme ist unter den 103k und ich gedenke, mich in der Zukunft aktiv bei Euch einzubringen.
    Ich wäre vor Freude gestern beinahe vom Hocker gefallen, als die Grünen zur zweitstärksten Kraft im Ländle erklärt wurden (diesmal sogar ohne meine Stimme – Glückwunsch!). Der erste grüne Ministerpräsident der BRD wird aller voraussicht nach in BaWü ins Amt treten. Vor einem Jahr wäre das noch ein Politwitz gewesen.

    Beim nächsten Mal sollte die FDP mit der PP die Prozentpunkte tauschen.

    Grüße,

    GrünHinterDenOhren

  32. Philipp schrieb am

    Also 2.1% sind bei einer Landtagswahl – absolut nicht der Platz an dem die Kernpunkte der Piraten entschieden werden – ein super Wert!

    Ich hoffe auf die nächste Bundestagswahl. Genau da kann man sich einen Achtungserfolg schaffen. Genau da macht man auf sich und seine Themen aufmerksam.

    Das nächste Mal wieder „klarmachen zum Ändern!“. Tolle Arbeit @ Wahlhelfer!

  33. Teletubbie schrieb am

    @ Timothy Simms

    Ihre Häme Herr Simms ist mehr als unangebracht und deklassiert sie persönlich. Mag sein, dass hier noch der politische Grössenwahn oder evtl. der Restalkohol nach diesem Wahlergbeniss dazu beiträgt.
    Natürlich ist die Piratenpartei eine kleine Partei und noch jung in der politischen Landschaft. Sie kann sich weder mit den etablierten Politkonzernen noch mit deren Vetterleswirtschaft messen. Für einen politischen Newcomer ist ein solches Ergebnis eine gute Leistung. 2,1% sind nicht weltbewegend aber schon recht gut.

    Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob ohne „Fukushima“ Ihr Ergebnis so deutlich ausgefallen wäre? Haben Sie einmal nachgedacht wie knapp das Wahlergebnis zu Ihren Gunsten ausgegangen ist? Würden Ihre Partei ohne das Leid, das Elend und die Toten von „Fukushima“ bzw. Japan heute den Ministerpräsidenten stellen oder wäre es weiterhin Herr Mappus?

    Es würde Ihnen gut tun, wenn Sie den Ball etwas flacher halten.

  34. Tom schrieb am

    Hiho!
    ja, 2,1% sind nicht schlecht, und durchaus mehr als ich erwartet habe. Allerdings.. meine Stimme habt ihr nicht bekommen, abwohl ich fas jeden eurer Programmpunkte unterschreiben würde.
    Dafür hat es Gründe:
    Noch seid ihr eine reine Protestpartei. Seit der Bundestagswahl kam, zumindest wahrnembar, nichts dazu. Eigentlich hätte ich erwartet, dass hier nach dem Erfolg doch einiges mehr passiert. Nicht der Wahlkampf alleine ist das Ding, auch was in der ausserparlamentarischen Opposition passiert. Arbeitet an eurem Programm, deckt mehr Punkte ab, kommuniziert das auch und zwar jetzt, dann wird das nächstes Mal besser.
    Noch hätte ich mit meiner Stimme an euch zuwenig gesagt. Dafür ist sie mir zu wichtig.

  35. Sascha schrieb am

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu den 2,1% in Baden-Württemberg. Zwar hätte ich mir eine Steigerung zur Bundestagswahl erhofft, aber das erreichte Ergebnis stellt denke ich, unter den gegebenen Umständen eine solide Basis dar, um in der Zukunft darauf aufzubauen.

    Speziell in Wahlkreisen wie Karlsruhe, in denen die Piraten (gefühltermaßen) viel Werbung gemacht haben, wurden auch die besten Ergebnisse erzielt. So sprechen 3,62% in Karlsruhe I (0,61% mehr als die Linke!) für sich. Doch wo in Karlsruhe die Wahlplakate der Piraten beinahe allgegenwärtig waren, so fehlten sie mir in den kleineren Gemeinden.
    Für die Zukunft wünsche ich mir, dass auch in anderen Wahlkreisen verstärkt über die Ziele der Piraten aufgeklärt wird. Diese scheinen bei vielen Bürgern noch nicht angekommen zu sein, und schlimmer noch, haftet den Piraten oft auch noch ein gewisses „Schmuddelimage“ an (man sieht es ja an einigen Posts hier).
    Hier muss meiner Meinung nach verstärkte Aufklärungsarbeit geleistet werden. Auch würde ich empfehlen, um vom Ruf der „Spaßpartei“ weiter weg zu kommen, etwas weniger satirische Wahlplakate und Werbung zu verwenden. So lustig diese auch sind, für Menschen die sie verstehen, so abschreckend oder absurd wirken sie auf diejenigen, die weniger mit der modernen Informationskultur vertraut sind. Natürlich ist ein wenig Satire immer gut; nur sollte mMn der Anteil ein wenig gesenkt werden. So können vielleicht auch weitere Wähler gewonnen werden.

    Ich wünsche den Piraten für die Zukunft, dass die jetzigen 2% weiter ausgebaut werden können. Die nächsten realistischen Ziele wären sicherlich über 3% zu kommen (was einen Wählerzuwachs von 50% wäre) und damit die Linke in den Schatten zu stellen. Das würde sicherlich in der Öffentlichkeit zu einer gewissen Anerkennung führen und die Piraten würden bei den nächsten Wahlen vielleicht nicht mehr nur unter „Andere“ aufgeführt werden. So schön die 5% doch wären, denke ich, dass noch ein ganzes Stück Aufklärungsarbeit bis dahin notwendig ist. Doch sehe ich auch, dass die Piraten auf einem guten Weg dorthin sind. Weiter so!

  36. Heike schrieb am

    Bei den Grünen, die damals für Spinner gehalten wurden, hat es sehr lange gedauert, bis sie ernst genommen wurden.
    Von daher muss sich auch die Piratenpartei größere Erfolge mit Ausdauer, Mut und Überzeugung erst verdienen.
    Solange sehr viele Wähler euch gar nicht kennen oder denken ihr seid einfach nur eine Spaßpartei oder Computernerds, solange werdet ihr eben Überzeugungsarbeit leisten müssen.
    Was mir bei der Piratenpartei nicht gefällt ist, dass man euch in der „realen“ Welt, also für mein Verständins außerhalb des Internets, kaum wahrnimmt.
    Um aber eine Volkspartei zu werden muss man auch in den gängigen, altmodischen Medien präsent sein und vom Volk wahrgenommen werden. Nich jeder sitzt den ganzen Tag vor dem Computer und sehr viele können nicht nachvollziehen, weshalb das Thema Datenschutz usw. auch außerhalb der Computerwelt wichtig ist.
    Und dass in diesem Wahlkampf das Thema Atomkraft wichtiger war als alles andere ist nicht so ganz richtig. Es war natürlich immens wichtig, aber dieses Ziel Mappus muss weg lag nicht nur an Japan sondern an der unerträglichen Arroganz von Mappus und der CDU-Politiker allgemein.
    Insofern rate auch ich euch, verfallt nicht in den Politikermodus sondern bleibt euch treu, so wie die Grünen das schon seit 30 Jahren tun.
    Ich glaube, dass in den nächsten Jahren die Menschen wieder mehr Politiker möchten, denen sie vertrauen können und die ihre Sprache sprechen.

  37. Heiner schrieb am

    „Der allgemeine Abwärtstrend, der sich durch die vorherigen Landtagswahlen in anderen Bundesländern abzuzeichnen schien, ist mit diesem Ergebnis durchbrochen.“

    Das ist doch das typische Gewäsch, das man von genau den Politikern kennt, für die ihr die Alternative sein wollt. Nicht falsch verstehen: Ich gönne euch den Erfolg in BW und sehe ihn tatsächlich so. Aber dieser eine Erfolg löscht den Abwärtstrend nicht aus.

    Dessen Ursachen übrigens recht simpel sind: Ihr reitet gerade nicht mehr auf einer Trend-Welle, die euch zuspielt. Ihr habt eine starke Basis, aber ihr scheitert daran, die Menschen anzusprechen, die sich eben noch nicht mit euch auseinandergesetzt haben.

    Und OBWOHL ich Piratenwähler bin, ist euer Marketing dermaßen schlecht, dass ich nicht das Geringste von euch mitbekommen habe.

    So sehr ich inhaltlich hinter euch stehe, euer politisches Auftreten ist eher ein Trauerspiel.

  38. LastGunman schrieb am

    Keine Sorge, die Zeit der Piraten kommt noch. In nicht allzuferner Zukunft werden sie FDP und die Linke überholt haben, zumindest hier in BW.

  39. Robo schrieb am

    Hallo,
    Glückwunsch zu den 2,1%! Bei der Bundestagswahl durfte ich mich noch zu den Piratenwählern zählen. Obwohl mir der Wahlomat auch diesmal mit großem Abstand die Piraten empfahl, fühlte ich mich diesmal leider gezwungen, auf Grund der Haltung der Piratenpartei zu Stuttgart 21, mein Kreuz an einer anderen Stelle zu setzen.
    Trotzdem viel Erfolg weiterhin. Meine Stimme wirds bestimmt auch mal wieder für euch geben.
    Ciao!

  40. Patrick schrieb am

    Glückwunsch zum Ergebnis!!!

    Die Piraten haben es geschafft, dass ich mich immer mehr für das Thema Politik interessiere.

    Und bei den nächsten Wahlen habt ihr auch meine Stimme …

    Leider denken viele Menschen, ihr setzt euch nur für freies Internet ein. In der Schule zum Beispiel macht unser Lehrer eure Partei immer wieder schlecht:
    „Wo kommen wir denn da hin, wenn man im Internet alles machen darf? Kinderpornografie wird damit unterstützt! Alles was die Partei möchte ist freies Internet! Bildung und Wirtschaft ist ihnen egal!“

    Vielleicht solltet ihr mehr dafür tun, dass deutlich wird mit welchen Themen ihr euch noch auseinandersetzt!

  41. Matz schrieb am

    Dafür dass ich auf dem Lande nichts von den Piraten wahrgenommen habe und dafür dass ich bei „nichtinformierten“ Angstäußerungen höre, dafür ist das Ergebnis doch ganz anständig.
    Habt ihr schon versucht Guttenberg als Verfechter freien Wissens aufzunehmen 😉

  42. hans schrieb am

    Die Piraten Partei ist di lächerlichste Partei die ich bisher kenne… solche OPFER!! 😀

  43. Mac schrieb am

    Es ist leider tatsächlich so, wie es hier einige geschrieben haben: Die Piraten waren in einigen Teilen des Landes kaum präsent. Ihr müßt jedoch wissen, daß es dafür auch verständliche Gründe gab. Nicht nur, daß es in einer solch kleinen Partei weitaus weniger aktive Mitglieder gibt, die wiederum alle den Wahlkampf ehrenamtlich stemmten, es fehlte auch einfach das Geld. Die Piraten konnten z.B. keine Firmen damit beauftragen zig tausende (Groß-)Plakate im Land zu verteilen, wie es z.B. die etablierten Parteien gemacht haben. Auch wurden sie in vielen Regionen geflissentlich von der Presse ignoriert und nur selten zu Podiumsdiskussionen eingeladen. Und das sind nur einige Punkte, die den Wahlkampf erschwert haben. Es bleibt zu hoffen, daß sich dies – v.a. mit mehr (aktiven) Mitgliedern – zukünftig noch weiter verbessern wird.

  44. Oblo schrieb am

    @hans

    Sie stellen quasi das Gegenteil deiner hochqualifizierten Kommentare mit exzessivem Capslockeinsatz, Ausrufezeichenüberbenutzung und Smileykirsche obendrauf dar oder wie soll man das verstehen?

  45. Pingback: Piraten-Ergebnisse in Deutsch-Südwest : Burks' Blog

  46. Pingback: Piratenpartei behauptet sich trotz des Lagerwahlkampfs | Blog der Elzpiraten

  47. Mela schrieb am

    @GrünHinterDenOhren:

    Wir freuen uns, dich irgendwann auf einem unserer Stammtische begrüßen zu dürfen.

    @Heike: Ach, wir waren schon überaus präsent in den Printmedien, wenn man es mit der Bundestagswahl oder auch nur den Problemen der Hamburger vor der Bürgerschaftswahl vergleicht. Aber nun haben wir 5 Jahre um unsere Offline-Präsenz zu verbessern und ich schätze das tut sowohl der Qualität als auch der Quantität gut.

  48. Mela schrieb am

    @Patrick: Vielleicht wäre dein Lehrer ja für eine Diskussionsrunde mit Piraten zu gewinnen?

  49. Keiner kanns wie Hans schrieb am

    Mehr als 2% ist in Anbetracht der Umstände ein sehr gutes Ergebnis! Und es ist wichtig für die Piratenpartei! Wer nun von den „4 großen“ Parteien + die Linke spricht muss nun auch die Piraten nennen.

    Die Piraten haben in vielen Wahlbezirken mehr Stimmen als die Linke erhalten. Aber nicht in unwichtigen Wahlkreisen, sondern z.B. direkt in Wahlkreis 27 (Karlsruhe)! Dort muss sich sogar die FDP fürchten! Man darf gespannt sein wie sich das ganze weiter entwickelt! Auch bei der nächsten Wahl werde ich mein Kreuz bei den Piraten machen. (Dann werden die Piraten allerdings weiter oben in den Wahllisten stehen) Für mehr Basisdemokratie und Bürgermitbestimmung im Zeitalter „neuartiger“ Kommunikationsmittel!

    Beste Grüße

  50. Sascha schrieb am

    Noch ein Wort zu Tom, der sagte: „Noch seid ihr eine reine Protestpartei. Seit der Bundestagswahl kam, zumindest wahrnembar, nichts dazu. Eigentlich hätte ich erwartet, dass hier nach dem Erfolg doch einiges mehr passiert. Nicht der Wahlkampf alleine ist das Ding, auch was in der ausserparlamentarischen Opposition passiert. Arbeitet an eurem Programm, deckt mehr Punkte ab, kommuniziert das auch und zwar jetzt, dann wird das nächstes Mal besser.“

    Ich finde das Wahlprogramm eigentlich recht gelungen und die Piraten sind da mMn auch weit über die reine Protestpartei hinaus. Natürlich sind noch nicht alle Punkte abgedeckt und an manchen Stellen bleibt manches ungeklärt (wie z.B. Finanzierungen usw.), aber das muss ja auch (noch) nicht sein. Die Piraten werden in den nächsten 5 Jahren sicher keine Volkspartei werden, da muss man mal schön reaistisch bleiben. Es ist im Moment wichtig die Absichten der Partei klar darzustellen. Das schafft das 60-seitige Wahlprogramm ganz gut.
    Schrittweises Vorgehen lautet da die Devise. Ich lese ich mir nur ungern ein 250-seitiges Wahlprogramm durch, das sich in Details verliert von denen ich – ohne mich in den Themengebieten ebenfalls einzulesen – keinen blassen Schimmer habe. Zuerst ist es wichtig bei kommenden Wahlen die 5%-Hürde zu knacken. Hat man das einmal (fast) geschafft, kann das Wahlprogramm umfassender werden.

  51. Miriam schrieb am

    Gratulation zum Ergebnis. Ich hatte auf mehr gehofft 🙂
    Ich wünsche den Piraten, dass hier nicht die üblichen Politiker einzug halten – denn die Politik zieht leider ein gewisses Klientel an.
    Ansonsten: toitoitoi. Macht euch weiter stark.

  52. enttaeuschterWaehler schrieb am

    Liebe Piraten,

    Ich gehöre zu den 10.000 Wählen, die euch im Gegensatz zur Btw09 nicht mehr gewählt haben.
    Vielleicht interessieren euch meine Gründe:

    Ich bin im Sommer 2009 in die Partei eingetreten, unter dem Eindruck der kommenden Bundestagswahl und der Netzsperrendiskussion. Mir ging es darum, ein Zeichen zu setzen gegen die unsägliche Arroganz der großen Koalition, und neue Themen (vor allem Netzpolitische) in der politischen Diskussion zu etablieren.

    Seit dem ist einiges passiert: Die klassischen Parteien ignorieren die Netzpolitik nicht mehr und die FDP und de Maiziere haben es erstaunlich gut geschafft, die CSU von ihren unsinnigen Ideen abzuhalten. Inzwischen fühle ich mich jedenfalls wieder ernstgenommen.

    Als einziges positives Alleinstellungsmerkmal der Piraten bei einer Landtagswahl bleibt für mich die Forderung nach Transparenz.
    Forderungen nach mehr Bürgerbeteiligung gibt es im gesamten linken Spektrum, verteidigung der Privatsphäre und eine gewisse Aufgeschlossenheit gegenüber Technologie bekommt man auch mit der FDP.
    Ich habe den Eindruck, dass (außer der Transparenz) die meisten allgemein als „piratig“ angesehenen Themen zur Zeit besser durch die mittelgroßen Parteien vertreten werden.

    Beim nächsten Punkt vergebt mir, wenn mein Eindruck falsch ist/war: Seit etwa einem Jahr verfolge ich die Internen Diskussionen (Mailinglisten, Liquid-Feedback, u.a.) nicht mehr, wenn sich seit dem in der parteiinteren Diskussion etwas geändert hat, habe ich es nicht mitbekommen, aber mein Empfinden war, dass sich man sich mit sich im Kreis drehenden Diskussionen hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt, kaum einen Einfluss auf das politische Tagesgeschäft hat, außer den anderen Parteien Angst vor Stimmverlusten einzujagen.

    Jedenfalls fühle ich mich wohl dabei, die Grünen gewählt zu haben, hier habe ich das Gefühl, dass meine Stimme einen höheren Impact-Factor (zumindest bei dieser LTW) hat, und dass meine Interessen tatsächlich in Stuttgart vertreten werden.
    Dazu kam auch, dass meine Abneigung gegen die Union größer ist als die Zuneigung zu irgendeiner anderen Partei und die Aussicht auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mich dazu veranlasst hat, meine Stimme einer Partei zu geben, die sicher in den Landtag einzieht.

    Es ist nicht aller Tage Abend, ich wähle euch gerne wieder, wenn ihr euch professioneller und seriöser aufstellt und eure Themen auch außerhalb von des Internet-Ökosystems erfolgreich vertretet (Oder die Wahl nicht so höllisch knapp ist…).

  53. Mela schrieb am

    @Timothy Simms: Ach, hats dir noch niemand gesagt? Dann mach ichs mal schnell: Ihr habt die Wahl gewonnen. Ihr könnt das unqualifizierte Rumhacken auf dem Gegner vorerst einstellen.
    Ihr habt da jetzt ein paar wichtigere Dinge zu tun. Zum Beispiel Wahlversprechungen einzuhalten. Gabs da nocht so ein paar, weswegen Piratenwähler doch Grüne wählen sollten, weil die Netzpolitisch mehr drauf haben?
    Also dann. Wir warten. Fangen wir doch mal mit Open Data in BW an.

  54. Plissken schrieb am

    Nischenthemen sind eben beim Wähler nicht populär, wobei es ja bei politisch offenen Spektren nicht um Populismus gehen sollte, nur aber dann wenn man eine Wahl nicht gewinnen will. Auf jeden Fall: Herzlichen Glückwunsch zum Ergebnis zur LTW 2011.

  55. Leif schrieb am

    Meine Stimme hattet ihr und ich denke auch, dass es für die Piraten auch langsam voran geht(Die Grünen haben auch mal als nicht-ernstgenommene Randgruppe angefangen) und wenn ein Thema mal akut wird, dann steigt auch die Zustimmung in die Richtung. Ich denke auch, dass viele Jungwähler gemerkt haben, DASS sich etwas ändern kann und dadurch auch mehr Interesse an Politik im Allgemeinen haben, was wiederrum den Piraten zu Gute kommen könnte. Herzlichen Glückwunsch zum Ergebnis „stärkste Partei der Sonstigen“ -ist auch schon ein kleiner Erfolg!

  56. Mike Nolte schrieb am

    Glückwunsch nach Baden-Württemberg und Anerkennung für alle Wahlkämpfer, Wahlkampfhelfer und Kandidaten.

    Wir leihen uns den @kungler für die nächste Landtagswahl in NRW aus, wenn’s recht ist. ^^

  57. Morgenstern schrieb am

    Kleiner Tip, was mir bei den Piraten-Plakaten aufgefallen ist: „Infomier dich“ kommt zwar gut an – aber der Hinweis auf entsprechende ‚Orte‘, wo man Information bekommen kann ist nicht groß genug.

    Gerade die ältere Generation ist nicht vertraut genug mit der Googlebenutzung bzw. gewohnt genug daran, dass sich nicht eine gewisse ‚Alltagsfaulheit‘ durchsetzt – und man eben nicht danach googelt, um sich selber zu informieren, sondern weiter darauf setzt, *informiert zu werden*, d.h. zum Großteil nur weiter nach den Slogans der größeren Parteien Ausschau hält und sich fragt, was dahintersteckt.
    Wenn ein direkter Link zur Parteiseite auf diesen Plakaten war, dann war er eindeutig nicht auffällig genug!!

    Und: Die Piraten brauchen noch mehr auch anderer Plakate, auf denen mit Schlagworten ihre politischen Absichten klar werden, gerade zu aktuellen Themen (für oder gegen Atomstrom, S21, wie sieht es mit dem Sozialen aus etc.)!

  58. Matthias schrieb am

    Bin 29 Jahre jung.

    Ich habe diesmal aus Überzeugung die Piraten gewählt. 🙂

    Bei der letzten Landestagswahl, wollte ich einfach Protest wählen, und habe 2006 die Linken gewählt. So war es auch bei der letzten Bundestagswahl. Auf keinen Fall wähle ich ein große Partei. Gegen CDU und FDP habe ich die größte Abneigung. Ganz früher hatte ich SPD mal gewählt. Blos bei der SPD habe ich gemerkt, dass die es auch nicht besser machen und Gerhard Schröder hat genug bewiesen damals, dass er unfähig ist Politik zu machen.

    In dieser Landestagswahl habe ich schon überlegt die Grünen zu wählen, weil ich von den Linken nicht überzeugt bin. Okay mit Lafontaine hatte ich mich etwas anfreunden können damals. Aber nach seiner Krankheit und ein paar Umstrukturierungen in der Partei, war die Partei für mich nicht mehr glaubwürdig. Und gerade für unsere Umwelt, unser Klima, und weil die Grünen ein unbeschriebens Blatt sind in Baden Württemberg habe ich in Gedanken daran gespielt, wählst du vielleicht die Grünen, obwohl du von denen eigentlich nicht wirklich überzeugt bist.

    Aber ich hatte im Hinterkopf bei der letzten Bundestagswahl, wo ich mich damals schon über die „kleinen“ Parteien informiert habe. Die Piraten hatten sehr gut abgeschnitten um die 2 %. Und das auf Anhieb. Hab das Parteiprogramm mir mal durchgelesen und gedacht. Mensch, dass ist doch ne Partei mit Zukunft.

    Also habe ich mir für diese Landtagswahl das Wahlprogramm von den Piraten in BW durchgelesen, und bin zu dem Schluss gekommen. Alle Ziele, die die Piraten haben, alles was sie ändern möchten, würde ich auch ändern wollen. Ich hoffe, dass das „Wie“ dabei nicht zu kurz kommt. Die Piraten sind eine sehr moderne Partei, die sich mit den neueren Medien bestens anfreunden.

    Und dann habe ich mir gedacht, wird doch letzendlich nur ne Stimmenverschieberei innerhalb de großen Parteien, wie es hier auch schon erwähnt wurde.

    Schließlich habe ich guten Gewissens, nach weiteren Informationen über die Partei, die Piraten gewählt. Und es war keine Protestwahl. Eine Protestwahl wäre gewesen, hätte ich die Linken oder die Grünen gewählt.

    Unsere derzeitige CDU-FDP Bundes-Regierung ist das Schlechteste was ich in meinem ganzen Leben bisher gesehen habe. Da werden Geschäfte mit der Wirtschaft hinter unserem Rücken getrieben auf den Kosten des Volkes. Da ist ein Politiker korrupter wie der andere. Da wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Da wird das Volk für blöd verkauft. So viel Inkompetenz, Dummheit und Unfähigkeit Politik zu betreiben, egal in welche Richtung ich das ganze drehe, habe ich noch nie von einer Bundesregierung gesehen. Solange man das Volk manipulieren und für dumm verkaufen kann funktioniert das noch. Blos mit mir schon lang nicht mehr.

    Ich sage absolut NEIN gegen den Kapitalismus, gegen die Wirtschaft an den Börsen. NEIN gegen unser Wirtschaftssystem. NEIN gegen Korruption! NEIN gegen Banken, gegen die großen Banken und Konzerncheffe. NEIN gegen Risikogeschäfte und Spekulationen jeglicher Art, ob an der Börse oder den Banken, NEIN gegen das Ausbeutungssystem bei Rohstoffen und Lebensmitteln. Lieber für die Milch einen halben Euro mehr zahlen, wie an der Zapfsäule abgezockt zu werden. Lieber für Elektronik, weltliche Güter mehr Geld ausgeben als für lebensnotwendige Dinge. Was wir in der Gesundheit abezockt werden, bei den Ärzten, weil diese gezwungen sind teilweise. Es kann nicht sein, dass mit unserer Gesundheit so Riesengeschäfte unter den ganzen Pharmaindustrien und an der Börse gemacht wird und wir so hohe Krankenkassenbeiträge haben und uns trotzdem für alles dumm und dämlich mit mehreren Hundert Euro, gar mehreren TausenEuro bluten müssen. Die Verhältnisse driften immer weiter voneinander. Unsere Gesellschaft teilt sich in immer mehr Klassen. Das muss gestoppt werden.

    Nein gegen den gläsernen Bürger. Ja für Datensicherheit. Ja für geschütze Medien. Menschenrechte, Bürgerrechte, Freiheitsrechte sollen erhalten bleiben.Usw…..

  59. simone schrieb am

    jajaja, zugegeben: auch ich habe gestern (doch) taktisch gewählt – einfach, weil ich den wechsel unbedingt wollte.
    trotzdem: die piraten gefallen mir – das klingt nach sehr viel „gesundem menschenverstand“. beim wahl-o-mat waren sie bei mir auch deutlich vorne.
    macht weiter so!

  60. chris schrieb am

    47 Kommentare bzw 61 Reaktionen – seit heute Nachmittag seh ich hier immer nur die letzten 11 – ???

  61. Mela schrieb am

    @Chris: Ich schätze ein Problem mit dem WordPress-Template. Ich hoffe auf eine Lösung, sobald unser Designer wieder unter den Lebenden weilt. 🙂

    edit 7. April: Ich weiß nicht, welchen Designer du meinst, aber ich bin jeden Tag lebendig. Mir hat keiner was mitgeteilt, hab das per Zufall entdeckt und gefixed. – alexplus

  62. Belafonte schrieb am

    Das kaum gesteigerte Ergebnis ist aufgrund der Lagerwahl durchaus nachvollziehbar.
    Bleibt zu hoffen das der große Schritt aus den grauen „Sonstigen“ heraus in den kommenden Wahlen erreicht wird. Eine dauerhafte Präsenz in den Kuchengrafiken der Printmedien würde die Bekanntheit der Partei deutlich steigern. Auch die ca 90.000€ Wahlkostenrückerstattung dürften dabei helfen.

  63. chris schrieb am

    Alles klar. Danke für die Antwort. Ich würde gerne alle Beiträge lesen 😉

  64. Axel schrieb am

    Hallo Piraten,
    Gratulation zu dem Wahlergebnis.
    Ich bin der Meinung das die Partei auf einem guten Weg ist und wenn sie sich in Zukunft auch noch vorsichtig weiteren Themen öffnet hat sie gute Chancen einer FDP den Rang ablaufen.
    Wenn ich hier lese das Netzpolitik und Bürgerrechte auch in anderen Parteien angekommen sind, dann muß ich sagen das es zum einen
    mit ein Verdienst der Piraten ist
    und zum anderen
    das ich es diesen anderen Parteien schlichtweg nicht glaube das sie ernsthaft ihre Netzpolitik ändern und Bürgerrechte stärken wollen.
    Hierzu wurden schon zu viele von Bürgern geäuserte Bedenken von diesen Parteien einfach weggewischt.
    Bleibt euch treu und passt auf das ihr nicht von CDU/CSU lern unterlauffen werdet.
    Meine Stimme habt ihr immer sicher !

  65. Chris schrieb am

    Was mich an der PP wirklich stört ist, dass sie sich in einigen Punkten schon wie die „Großen“ verhält. Dazu zählt insbesondere das Schönreden. BW Ergebnis ist ok, aber RLP … oder SA? Da wäre doch mehr drin gewesen und das sollte man vlt. auch mal so sagen. Außerdem fällt mir immer wieder in Forenbeiträgen auf, dass der politische Gegner (Bsp. CDU = Chaos+DU) verunglimpft wird und das hat man meiner Meinung nach wirklich nicht nötig.

    Aber gut, was nicht ist kann noch werden, ich wünsche euch, dass ihr bald mal die 5% Hürde knackt! 🙂

  66. Felix schrieb am

    @Morgenstern:
    Ziel der Plakate ist es das sich die Leute informieren, und das nicht unbedingt auf einer Parteiseite. Das wären sehr einseitige Informationen.

  67. Pingback: Gedanken zur Wahl in BaWü « Augenklappe

  68. Benjamin schrieb am

    Meiner Meinung nach wird das wichtigste sein in der Zukunft erst einmal die breite Öffentlichkeit aufzuklären für was die Piratenpartei überhaupt einsteht.
    Während des Wahlkampfes bin ich mit meinem Piraten-Shirt in der Öffentlichkeit aufgetreten. Einige Interessierte sind deßhalb auf mich zugetreten und haben im Schnitt hauptsächlich gefragt was die Piratenpartei überhaupt ist, gesehen hätten Sie ja die Wahlplakate, Sie wissen aber nichts damit anzufangen.
    Sprüche wie „Traue keinem Plakat“ sind zwar garnicht mal so schlecht, sind aber zu wenig Aufklärung über die eigene Position. Protzen mit euren doch recht guten Ergebnissen für so eine Junge und kleine Partei dürft ihr für meinen Geschmack auch gerne mehr, der Wähler soll ja auch daran glauben dass das wählen der Piraten auch etwas nutzt.
    Und überhaupt: ICH WAGE ZU BEHAUPTEN, DAS NUR DIE WENIGSTEN WÄHLER SICH DIE MÜHE MACHEN SICH ZU INFORMIEREN, IHR MÜSST DIE INFORMATIONEN ALSO ZU IHNEN BRINGEN. Also informiert und macht mobil.
    Meiner Meinung nach ist es also erst einmal wichtig aufzuklären wer ihr seid und für was ihr einsteht, Aufmerksamkeit habt ihr ja schon etwas.

    Ich drücke euch die Daumen für die Zukunft und setzte mein Kreuz für euch beim wählen.
    LG

  69. Mark schrieb am

    Gratulation.
    Wenn ich denke, welche Wellen die 2% in der Bundestagswahl geschlagen haben, ist es prima, dass sich das stabilisiert. Und wenn ich die Statistiken richtig gelesen habe, sind es sogar bis zu 3,6% in ein paar Wahlkreisen und bis zu 7% bei jungen Waehlern. Sowas kann man durchaus deutlich machen und sich staerker positionieren.

    Solange ihr es schafft, authentisch zu bleiben und vorzuleben, fuer was ihr steht, freue ich mich auf viele weitere Wahlen und denke, dass die Piraten (schwieriger Name fuer eine Volkspartei 🙂 sich durchaus etwablieren koennen.

    Allen voran im Urheberrecht. Hier stecken viel tiefere Themen drin, als man gemeinhin annimmt – Rolle von Eigentum, Netzwerkwirtschaft, etc.

    Besten Gruss !

  70. Pingback: Eine neue Hoffnung | Meine Sicht der Dinge

  71. Pingback: Die Piratenpartei: Ergebnisse, politische Ausrichtung, Meinung | Blogstuff

  72. Ente schrieb am

    Gratulation zu über 100.000 Wählern!

    Ich muss mich bei euch leider für eine fehlende Stimme entschuldigen, da auch bei mir dieses mal die Notwendigkeit zum Wechsel das Herz überstimmt hat. Ich werde die PIRATEN aber weiter verfolgen und hoffe in Zukunft nicht mehr vor der Entscheidung Wahl nach dem Herzen oder Wahl nach Wirkung stehen zu müssen. Vielleicht schaffe ich es ja auch endlich mich aufzuraffen und selbst an eurem Erfolg mitzuarbeiten…

    Grüße,
    Ente

  73. Conny schrieb am

    Gratulation! Das Ergebnis war den Umständen entsprechend trotzdem sehr gut.
    Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich denn wirklich die PIRATEN wählen soll oder die einzige Alternative zu Schwarz-Gelb. Ich bereue es nicht, dass ich euch gewählt habe. Mit Kopfschütteln im Freundeskreis kann ich sehr gut leben und die Zeit der Piraten wird kommen!! Euer Programm ist noch im Wachsen, aber es wächst!

  74. anonüm schrieb am

    wird hier zensuriert, weil man nur die letzten kommentare sieht?

  75. chris schrieb am

    Die waren anfangs noch alle da – ich hätte die auch gerne gelesen. Dann waren sie letzte Woche plötzlich weg :/

  76. Pingback: Pressemitteilung – Ergebnisse des sozialpolitisches Barcamp der Piratenpartei am 2. und 3. April in Soest | Piratenpartei Kreis Soest

  77. Pingback: Sozialstaat 3.0 – Piraten für neue Wege in der Sozialpolitik » Relaunch – Simon 2.0

  78. Sindy schrieb am

    Ich spreche mal als Pirat. Ich halte das Ergebnis für gut. Jeder Wähler sollte nicht einer Partei, sondern immer seinem Gewissen verprlichtet sein! Und wenn dieser Wähler taktisch wählt, dann ist das sein Ding. Da gibt es nichts daran zu rütteln. Gerade die Offenheit, die der Piratenpartei zu eigen ist, ist der Grund warum ich dabei bin und Mitarbeite. Es geht doch gerade um Mitgestaltung. Jeder kann mitgestalten, ob Mitglied oder nicht. Aber es verprlichtet nicht zu einer Stimmabgabe… Außerdem ist das ohnehin geheim und geht niemanden etwas an.

  79. Bernd schrieb am

    #78 #79: Nein, keine Zensur nur ein Bug im neuen Theme, das hatte noch nie so viele Kommentare unter einem Artikel zu verkraften, siehe #64. Sind jetzt alle (83) Kommentare zu sehen.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.