Erklärung des Landesvorstandes der Piratenpartei Baden-Württemberg

Der Landesvorstand der Piratenpartei Baden-Württemberg verurteilt die vom Vorsitzenden der Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Christopher Lauer, im Rahmen des Wrint-Podcasts 113, »Lauers Büro jagt Dr. No« [1], getroffenen Aussagen bezüglich des Ausschlusses unliebsamer Personen von öffentlichen Veranstaltungen aufs Schärfste. Die dort von Herrn Lauer getroffenen Aussagen stehen, unabhängig von der im Podcast genannten Personalie, im krassen Gegensatz zu den Grundsätzen der Piratenpartei Deutschland und dem selbst auferlegten Transparenzgebot.

Der Landesvorstand der Piratenpartei Baden-Württemberg fordert das Parteimitglied Lauer hiermit ausdrücklich dazu auf, derartige Aussagen zukünftig zu unterlassen, und sich der Wirkung seines Handelns in der Öffentlichkeit endlich bewusst zu werden.

[1] http://www.wrint.de/Files/WR113_Lauers_Buero_jagt_Dr_No.mp3


Kommentare

55 Kommentare zu Erklärung des Landesvorstandes der Piratenpartei Baden-Württemberg

  1. Christian Schwarz (NineBerry) schrieb am

    Ich war an der Erarbeitung dieser Stellungsnahme nicht beteiligt und unterstütze diese nicht.

    Grund: „Wieso soll man sich um so einen Müll überhaupt kümmern und für irgendwelche persönlichen Kleinkriege einspannen lassen?! m( m(„

  2. Tobias Raff schrieb am

    Antidiskriminierungsbeauftragter? Egal, brauchen wir nicht. PM zur OB-Wahl in Stuttgart? Ach was, kann warten. Aber ne PM schreiben zu Lauer in BERLIN. Herzlichen Glückwunsch! Not.

  3. Finde es schade das sich die Piratenpartei dauernd nur untereinander bekriegt und mit sich selbst beschäftigt anstatt mal was auf die Beine zu stellen und in die Kampagne zur Aufklärung der Öffentlichkeit zu gehen.

  4. Phelan schrieb am

    Für was stand die PiratenPartei noch einmal?
    Ist ja schlimmer als auf einem orientalischen Basar …

  5. Sorry, aber jetzt habt ihr euch mindestens so ins Aus geschossen wie Lauer. Ich glaubs echt nicht mehr. Dass ihr so tief sinkt, hätte ich nicht für möglich gehalten.

  6. Klischeepunk schrieb am

    Goldrichtige Erklärung. Daumen hoch. Alles weitere hab ich schon gesagt. Danke.

  7. Sven Krohlas schrieb am

    Dann gebe ich hier mal entgegen vielen anderen Stimmen ein Lob zu Protokoll. Was Lauer (ab Minute 11 im Podcast) fordert ist mit unseren Werten und dem Programm nicht in Einklang zu bringen. Mann kann nicht einfach Menschen willkürlich als unterwünscht deklarieren und fordern, diese bei Veranstaltungen aller Art zu diskriminieren. Dass er dies am unbequemen Beispiel Jörg Tauss argumentiert macht die Kernaussage nicht weniger abstoßend. Solchen Bestrebungen innerhalb der Partei müssen wir klar entgegen treten. #keinfußbreit

    Er hatte die Möglichkeit es richtig zu stellen oder sich zu entschuldigen. Das hat er leider nicht gemacht. Vielleicht holt er es ja noch nach.

  8. wtf² schrieb am

    Egal, wie doof Lauers Aussagen sind, sowas hier ist um ein Vielfaches dümmer. Denkt hier eigentlich jemand mit, welche Wirkung sowas hat? Unglaublich.

  9. Dandii schrieb am

    Wenn diese PM ernst gemeint ist, möchte ich am liebsten umziehen um mich nicht für solch eine PM schämen zu müssen.

  10. stoppe schrieb am

    Ich halte die Erklärung für vollkommen richtig (und schließe mich Sven vollkommen an).

    Nur: Sowas gehört eigentlich nicht auf die Homepage, die eigentlich imho mehr für Externe gedacht ist. Sowas kann man über Mailinglisten verbreiten oder über ein gesondertes Vorstandsportal.

  11. moddestyblaise schrieb am

    Lauer hat endlich mal ein konkretes Thema, was auch für die bürger faßbar war endlich veröffendlich.
    Der Wählen braucht Fakten und Taten und kein Gelaber.
    Es müssen viel mehr soche Themen wie Altersarmut und Lösung
    Asylrecht und Lösung ect. an die Öffendlichkeit.
    Ich bin sehr froh, dass Lauer den Mut hatte endlich etwas zu unternehmen.

  12. Uli Hohmann schrieb am

    Bekanntermaßen leidet Lauer unter ADHS im Erwachsenenalter. Unter diesem Aspekt gesehen müssen wohl mildernde Umstände gelten

  13. kpeterlka schrieb am

    Mir ist bewusst, das des Lavo der Piratenpartei keinerlei Einfluss auf den Inhalt des Blogs einer Privatperson nehmen kann.
    Glücklicherweise kann Jörg Tauss keine Taten begehen, die im Gegensatz zu den Grundsätzen der Piratenpartei Deutschland stehen, da er nicht ihr Mitglied ist.

    Das Jörg Tauss in seinem Blog die Verharmlosung der Diskriminierung von Queer betreibt,indem er Sätze von sich gibt wie „Man stelle sich vor, ein Schwuler würde aus einem Hetero-Lokal verwiesen, weil er eben ein „schlimmer Mensch sei“.“ ist anscheinend in diesem zusammenhing ziemlich egal.
    Er ist einer Solchen Maßlosen Selbstüberschätzung verfallen, das Angriffe von Jörg Lauer auf seine Person mit Homophoben Angriffen gleichsetzt.
    Er verharmlost so die alltägliche Homophobie, denen Queer in dieser Republik ausgesetzt sind.

    Ich bin gespannt, ob die Piratenpartei Deutschland sich irgendwann für die Verharmloser Homophober Gewalt öffnen wird.

  14. Sabrina M. schrieb am

    @ 20/kpeterlk: Um Tauss‘ Aussage als Verharmlosung von Diskriminierung zu verstehen muss man schon an schwerem Realitätsverlust leiden.

  15. Webrebell schrieb am

    Nicht euer ernst?!

    Entschuldigt euch für diesen verbalen Mist den ihr als Presseerklärung ausgibt und geht euerer Arbeit nach.

    Es ist beschämend dass Taus Aussage hier noch Raum findet. Schämt euch!

  16. Oliver schrieb am

    Habt ihr irgend eine Vorstellung davon, wie so ein Unsinn nach außen (und auch auf die Basis) wirkt? Reisst euch mal ein bißchen am Riemen, ja?!

  17. Daniel schrieb am

    Das Problem hierbei ist: es sieht schwer (!) nach einem persönlichen Konflikt aus, der hier auf dem Rücken des LV BW ausgetragen wird. Und das beschämt mich aktuell als Teil dieses LVs sehr. Es hätte den Verfassern der PM gut gestanden, diesen öffentlichen – aber persönlicher Abneigung geschuldeten – Schlagabtausch bleiben zu lassen. Ein offensichtlich schwerer Fehler. In vielerlei Hinsicht!

  18. Sebastian Staudenmaier schrieb am

    Weil hier einige von einer Presseerklärung sprechen:
    Dieser Text ging nicht über den Presseverteiler raus. Wie auch die Artikel zu den Ausschreibungen wurde er einfach nur hier gepostet.

  19. Schön, dass wir Piraten uns mal wieder als Kindergarten präsentieren, wo sich gegenseitig mit Sand beworfen wird.

    Im Übrigen kann ich mich meinen diversen Vorrednern nur anschließen: Ich hätte mehr Bock auf Politik, danke…

  20. Pirat schrieb am

    Der Verstand der Piratenpartei fordert die Verfasser von Erklärungen hiermit ausdrücklich dazu auf, derartige Aussagen zukünftig zu unterlassen, und sich der Wirkung ihres Handelns in der Öffentlichkeit endlich bewusst zu werden.

  21. Klischeepunk schrieb am

    Nur dass ich die Leutchens hier richtig verstehe: Wenn die CDSU Piraten von ihren Veranstaltungen ausschließt (2009 any1?), muckieren wir uns in alle Richtungen darüber. Wenn andere Parteien fordern Personen von Veranstaltungen, etc. fern zu halten meckern wir etwas über Teilhabe und zuig, aber wenn ein Herr Lauer Personen ausschließen will, ohne das er überhaupt einen Grund vorgeschoben kriegt (nichtmal der stört, oder der ist’n Kinderficker oder der ist’n Nazi oder so) dann ist das schon okay und wir finden das ganz arg toll, weil er nämlich in der Partei ist? Oder wir sprechen der Zuständigen Gliederung ab sich dazu zu äußern? (Angegriffen war nunmal eben eine Person aus BaWü; Mit unseren Grundsätzen als Piraten ist das imho nicht in Einklang zu bringen) Also Verurteilen wir eine allgemeine Kritik der Aussage ohne Personenbezug? Sagmal, wollt ihr eigentlich der BILD gefallen oder wollt ihr ernst genommen werden? Ernsthaft jetzt?! Ansprüche an euch selber habt ihr gar keine oder?

  22. Maekingborg schrieb am

    Mir fehlt in dieser Mitteilung ganz klar die piratige Nautik, ich habe den Text deshalb für euch noch einmal verbessert:

    Der *Leichtmatrosenvorstand* der Piratenpartei Baden-Württemberg verurteilt die vom *Steuermann* der *Besatzung* der Berliner *Abgeordnetenfregatte*, Christopher Lauer, im Rahmen der Wrint-*Schatzkarte* 113, »Lauers Büro jagt Dr. No« [1], getroffenen *Arrrsagen* bezüglich des *Kielholens* unliebsamer *Matrosen* von öffentlichen *Seeschlachten* aufs *Scharrrrfste*. Die dort von *Freibeuter* Lauer getroffenen Aussagen stehen, unabhängig von der in der *Schatzkarte* genannten *Landratte*, im krassen Gegensatz zu den Grundsätzen der Piratenpartei Deutschland und dem selbst *auftätowierten* Transparenzgebot.
    Der *Leichtmatrosenvorstand* der Piratenpartei Baden-Württemberg fordert den *Freibeuter* Lauer hiermit ausdrücklich dazu auf, derartige *Arrrrsagen* zukünftig zu unterlassen, und sich der Wirkung seines *Kurses* auf den *sieben Weltmeeren* endlich bewusst zu werden.

    *Die Piratenpartei will in den Sonnenaufgang der Zukunft segeln, und das geht nur, wenn auch der letzte krakeelende Nichtsnutz mit an Bord darf, während erfahrene Steuermänner wie Lauer mit ihrer Sachpolitik nur stören. Mitmachpartei ja, aber doch nicht für den Lauer!*

  23. chriss schrieb am

    ihr macht euch lächerlich. es geht nicht darum, was lauer sagt oder dass er menschen vermeintlich diskriminiert. lauer ist unwichtig. es geht darum, dass ihr politik macht. selbst wenn euch das eine oder andere bisher gelungen ist, in der öffentlichkeit bleibt eben nun mal das peinlichste hängen. und das ist mitunter diese erklärung hier. knieschuss, leider. (einfach mal selbst beruhigen: leute, die menschen diskreditieren, werden i.d.r. nicht von eigenen leuten, sondern irgendwann vom öffentlichkeitsdruck weggefegt. klar soweit. wobei lauer wichtig für euch ist. aber das ist subjektiv.)

  24. heidepirat schrieb am

    Was ihr hier in BW betreibt, ist die Demontage unserer Partei.

    Ich verstehe nur nicht, warum ihr das wollt.

    Ihr solltet euch über die Konsequenzen eures Handelns im Klaren sein.

    Ihr macht die Arbeit von vielen kaputt!

  25. Schepperle schrieb am

    WTF…!!!!

    Die Aussage vom Lauer, bzgl. Tauss geht gar nicht! Ebenso ist die Reaktion vom Tauss wo er die Diskriminierung vom Queer Menschen mit seinem Fall gleichsetzt ebenso nicht.

    Hier bewerfen sich zwei Kindergartenkinder mit Sand und der Landesvorstand reagiert auch noch öffentlichkeits wirksam. Dabei ist mir egal ob dieser Scheiß per PM raus ging oder nur auf der HP veröffentlicht wurde. Das ist absoluter Bullshit.

    Schreibt ne Mail an den Lauer aber nicht so eine öffentlichkeitswirksame Vollkacke.

    Die Piraten haben mehr zu bieten als den Kleinkrieg Tauss-Berlin.

  26. rheto schrieb am

    Wir lesen uns jetzt einfach mal jeden Kommentar noch mal durch und überprüfen ihn bzgl. Belege für die gemachte Aussage und ob diese Belege sich im Text finden oder fiktiv sind.

    Und dann projizieren wir das auf die Piratenwerte und gucken wo da Schnittmengen sind und was sich ausschließt.

    Und besondere Gedanken sollten wir uns evtl. über Aussagen machen die weder klare Aussagen, noch Belege enthalten. Die Frage zu solchen Beiträgen ist „Was will der Verfasser damit erreichen?“.

    Ich weiß, das ist sehr schwierig, aber das ist das was wir Piraten vorgeben stets zu tun.

    Heiko

  27. Andreas70 schrieb am

    Oh oh. Wie peinlich.
    Die Piraten schaffen es nur noch mit Peinlichkeiten wie mit dieser PM. in die Presse. Leute, wie doof seid Ihr eigentlich?

  28. marco schrieb am

    So langsam bin ich froh vor einiger Zeit wieder ausgetreten zu sein. Es ist echt peinlich mit anzusehen, wie ihr es schafft in sämtliche, bereitstehende Fettnäpfe nicht nur hineinzulatschen, sondern gleich mit Anlauf reinzuspringen und sich zu suhlen.
    Ist von dem Rest der durchaus schlauen Dinge, die Lauer in dem Podcast sagt auch nur irgendwas hängen geblieben? Man bekommt langsam echt das Gefühl, es ginge mehr Leuten um Drama und Rudelbildung, als ernsthaft was in diesem Land zu bewegen. Egofilm statt politische Ziele. Wenn ihr Themen statt Köpfe fordert, befasst euch mit Themen, statt Köpfen.
    Ihr habt eine in letzter Zeit einmalige Chance. Nutzt sie, statt euch gegenseitig öffentlichkeitswirksam zu zerfleischen und euch hinterher zu fragen was nur schief gelaufen sein könnte!

  29. Sebs schrieb am

    Ich schliesse mich 31 an und unterstelle den Neid der in Berlin halt recht verhassten BaWü Fraktion. 😉
    Ich kann das nicht ernst nehmen, ich erwarte sogar von euch das ihr NEO-Cons, Nazis und Co. ausschliesst von euren Veranstaltungen.

  30. Alyama schrieb am

    Ich empfehle, vor dem Posten hier den Podcast (ab ca. Minute 11) anzuhören!

    Ich find persönlich finde es ja gut, dass endlich mal jemand anspricht, was Lauer seit Langem in der Öffentlichkeit ablässt und wie agressiv er an allem vorbei arbeitet, wofür wir Piraten stehen! Und wie schon Klischeepunk schrieb: Bei der CDU regt ihr euch auf, weil sie Leute ausschließen wollen von Veranstaltungen, aber wenn der Lauer sowas sagt, dann ist das ok und wir sollen es unter den Teppich kehren weils ne persönliche Fehde ist?

    Ich bin kein Fan von Tauss und werd auch keiner mehr, aber solche Aussagen vom Lauer verurteile ich aufs Schärfste und das erwarte ich von jedem, der ernsthaft behauptet, für die piratischen Grundsätze zu stehen. Und dabei ist es mir, wie gesagt, völlig egal, ob da ne persönliche Tauss-Lauer-Geschichte dahinter steht. Solche Aussagen sind nicht zu tolerieren! Oder würden die Buh-Rufer hier es tolerieren, wenn es um eine „Ausländer raus“-Aussage ginge, die einen persönlichen Hintergrund hat? Qed.

    Ihr regt euch auf, weil der LV BaWü das Ganze öffentlich gemacht hat? Weil die Presse vielleicht erst morgen drauf angesprungen wäre? Regt euch mal lieber über den Lauer und sein unpiratiges, kindisches Verhalten auf.

    Und zum Lauer: Wie kann man sich nur so selber demontieren? Erst so ne Aussage, ohne Angaben von Gründen, dann rausreden, ein anderes Thema anfangen weil man offensichtlich nix Gescheites zu sagen hat…und dann alle BaWü-ler die sich kritisch äußern auf Twitter blocken? Großes Kino. Vielleicht müssen Manche echt erst noch erwachsen werden.

  31. Olliwaack schrieb am

    Der @schmidtlepp weis im Gegensatz zu vielen Anderen Piraten genau Bescheid über öffentliche Wirksamkeit, Ihr offensichtlich nicht.
    Mir geht dieses „mimimi, wie stehen wir denn jetzt da?“ ziemlich auf den Geist.
    Auch nervt es, wenn LaVo´s sich berufen fühlen, Mitglieder anderer Landesverbände, in diesem Fall sogar einen gewählten Abgeordneten, zu Tadeln und zu Maßregeln. Was ficht euch an? Die Berliner würden uns mit den meisten Stimmen(zweistellig) wiederwählen(Ländervergleich), hier wird also politisch erfolgreich gearbeitet, auch durch Hr. Lauer.
    Einen provokanten Podcast zum Anlass zu nehmen, hier öffentlich zu Maßregeln ist ebenso unnötig wie überflüssig.
    Eigentor.

  32. @Herr_Samsa schrieb am

    Ich war an der Vorstandswahl des LaVo beteiligt…was habe ich nur getan? *fremdschäm* m( m( m(

  33. Thorsten schrieb am

    So ein Schmarrn hätte ich eigentlich nur von den „Etablierten“ erwartet.

    Lauer faselt etwas in WRINT mit Holgi vor sich hin, und dann wir so ein Fass aufgemacht. Außerdem total aus dem Kontext des Podcasts gerissen.

    Weil ich so einen kleinkarierten Quatsch nicht mehr wollte, bin ich den Piraten beigetreten. Politiker sollen auch mal persönliche Meinung etc. ablassen, OHNE dass es überall einen Aufschrei gibt.

    Und hier kommts sogar von der eigenen Partei…

  34. Epi schrieb am

    Lauer präsentiert sich ials eine glaubwürdige und nachvollziehbare Person. Das beinhaltet – wie bei uns allen – dass man ihn bei Bedarf wahlweise wegen seiner Aussagen oder seiner Person angreifen und kritisieren kann.

    Ich persönlich würde einen offen sprechenden Abgeordneten der Empörung in der Regel vorziehen.

  35. Epi schrieb am

    Nachtrag: Ein offen sprechender Abgeordneter widerspricht irgendwie nicht meinem Transparenzverständnis

  36. Pingback: LV Baden-Württemberg macht sich mit @schmidtlepp-”Kritik” lächerlich | Popcorn Piraten

  37. Olliwaack schrieb am

    Der @schmidtlepp weis im Gegensatz zu vielen Anderen Piraten genau Bescheid über öffentliche Wirksamkeit, Ihr offensichtlich nicht.
    Mir geht dieses „mimimi, wie stehen wir denn jetzt da?“ ziemlich auf den Geist.
    Auch nervt es, wenn LaVos sich berufen fühlen, Mitglieder anderer Landesverbände, in diesem Fall sogar einen gewählten Abgeordneten, zu Tadeln und zu Maßregeln. Was ficht euch an? Die Berliner würden uns mit den meisten Stimmen(zweistellig) wiederwählen(Ländervergleich), hier wird also politisch erfolgreich gearbeitet, auch durch Hr. Lauer.
    Einen provokanten Podcast zum Anlass zu nehmen, hier öffentlich zu Maßregeln ist ebenso unnötig wie überflüssig.
    Eigentor.

  38. herrconin schrieb am

    Ich schließe mich Alyama an. (42)

    Die meisten anderen Kommentare sind so… …sachfern.
    Zitat: „…erfahrene Steuermänner wie Lauer mit ihrer Sachpolitik…“

  39. alex schrieb am

    gott ist das peinlich. von/für beide/n seiten. schade leute, ihr wart mal meine große hoffnung (die berühmte wahlalternative). mittlerweile gehen mir die öffentlichen kleinkriege, die fast schon pathologische selbstdarstellung zu vieler gerade auch führungsfiguren und das fehlen von antworten auf wichtige gesellschaftliche fragen nur noch auf die nerven. man hat das gefühl, eine gruppe kinder ist in einen spielwarenladen eingebrochen, probiert alles laut plappernd aus und spielt dabei „king of the hill“ mit allem was dazugehört, „herr der fliegen“-tendenzen nicht ausgeschlossen.

    die basis macht meiner erfahrung nach größtenteils hervorragende arbeit (so sie überhaupt welche macht nur nicht nur karteimitglied ist). aber wo sind die antworten, die großen entwürfe außerhalb von vds, lsr und co – so wichtig diese fragen sind? wo steht ihr in wirtschafts- und sozialpolitik (jaja, grundeinkommen – ist das schon komplett durchgerechnet? wenn ja, wieso wird es nicht lautstark verbreitet?), wo in der außenpolitik? was sagt ihr zu merkels besuch in griechenland, was zur gegenwärtigen eu und den dortigen demokratischen strukturen? was zur rolle deutschlands als militärische kraft – im ausland? was zu…

    statt dessen: abwechselnd: mimimi, der/die ist doof (vorzugsweise intern) – ich habe gerade einen antrag unterzeichnet/eine unterwebsitezuroberwebsite aufgesetzt/ein neues design gebaut -> (feiert mich) – der/die/das hat einen missverständlichen tweet abgesetzt, also shitstorm – „#piraten+“ – „ich/wir/der/die… ist heute abend in … meh…

    für mich heute exemplarisch: alle twitterwelt unterhält sich über merkels besuch in griechenland, bei den piraten trendet dagegen #herrkompromat, ein lustiges späßchen unter parteimitgliedern.
    sorry, so kann man euch nicht ernstnehmen. und: klar kann ich jetzt alles googlen und mich über die neuesten abstimmungsabstimmungenüberbeschlussfassungen schlau machen, nur – so wird das mindestens jetzt noch nicht funktionieren. parteien haben auch die aufgabe, ihre informationen dem wähler näherzubringen, die detailarbeit übernimmt er dann selbst.

    statt dessen: egozentrische bücher, egozentrische pms, egozentrische tweets, die die sacharbeit nahezu vollkommen überdecken. schlussfolgerung: kindergarten. schade.

    bitte, macht was aus eurem potenzial. ihr habt so viel, und deutschland hat eine alternative so dringend nötig!

  40. alex schrieb am

    korrigierte Version (spitze klammern werden offenbar nicht angezeigt.)
    [rant]
    gott ist das peinlich. von/für beide/n seiten. schade leute, ihr wart mal meine große hoffnung (die berühmte wahlalternative). mittlerweile gehen mir die öffentlichen kleinkriege, die fast schon pathologische selbstdarstellung zu vieler gerade auch führungsfiguren und das fehlen von antworten auf wichtige gesellschaftliche fragen nur noch auf die nerven. man hat das gefühl, eine gruppe kinder ist in einen spielwarenladen eingebrochen, probiert alles laut plappernd aus und spielt dabei „king of the hill“ mit allem was dazugehört, „herr der fliegen“-tendenzen nicht ausgeschlossen.

    die basis macht meiner erfahrung nach größtenteils hervorragende arbeit (so sie überhaupt welche macht nur nicht nur karteimitglied ist). aber wo sind die antworten, die großen entwürfe außerhalb von vds, lsr und co – so wichtig diese fragen sind? wo steht ihr in wirtschafts- und sozialpolitik (jaja, grundeinkommen – ist das schon komplett durchgerechnet? wenn ja, wieso wird es nicht lautstark verbreitet?), wo in der außenpolitik? was sagt ihr zu merkels besuch in griechenland, was zur gegenwärtigen eu und den dortigen demokratischen strukturen? was zur rolle deutschlands als militärische kraft gerade im ausland? was zu…

    statt dessen: abwechselnd: mimimi, der/die ist doof (vorzugsweise intern) – ich habe gerade einen antrag unterzeichnet/eine unterwebsitezuroberwebsite aufgesetzt/ein neues design gebaut -> (feiert mich) – der/die/das hat einen missverständlichen tweet abgesetzt, also shitstorm – „#piraten+“ – „ich/wir/der/die… ist morgen abend in/bei [talkshow, die ansonsten mit freuden gebasht wird]… meh…

    für mich heute exemplarisch: alle twitterwelt unterhält sich über merkels besuch in griechenland, bei den piraten trendet dagegen #herrkompromat, ein lustiges späßchen unter parteimitgliedern.
    sorry, so kann man euch nicht ernstnehmen. und: klar kann ich jetzt alles googlen und mich über die neuesten abstimmungsabstimmungenüberbeschlussfassungen schlau machen, nur – so wird das mindestens jetzt noch nicht funktionieren. parteien haben auch die aufgabe, ihre informationen dem wähler näherzubringen, die detailarbeit übernimmt er dann selbst.

    statt dessen: egozentrische bücher, egozentrische pms, egozentrische tweets, die die sacharbeit nahezu vollkommen überdecken. schlussfolgerung: kindergarten. schade.
    [/rant]

    bitte, macht was aus eurem potenzial. ihr habt so viel, und deutschland hat eine alternative so dringend nötig!

  41. Irmgard Tauss schrieb am

    1963 hat der Verhaltensforscher Konrad Lorenz den Begriff „Mobbing“ geprägt: Er bezeichnete damit Gruppenangriffe von Tieren auf einen Fressfeind oder anderen überlegenen Gegner – dort von Gänsen auf einen Fuchs. Der schwedische Arzt Peter-Paul Heinemann verwendete 1969 den Begriff für das Phänomen, dass Gruppen eine sich von der Norm abweichend verhaltende Person attackieren.

  42. Wie weit ist BaWü von der Berliner Wirklichkeit?
    Zumindest Unterstützer hätten die Abgeordneten in Berlin auch besuchen sollen – dann wären die nicht in einem so Egopathischen Sumpf verschwunden, daß sie nur noch Menschen als klitzekleine Sexobjekte „er-leben“.
    Mit über 1000 Politikern als Bekannten und langer Szene-Beobachtung wünsche ich allen Beamten, Vorständen und Politikern zumindest viertelJährliche Gespräche, ob „professionelle Supervision“ oder liebevoll-kritische „Volksmeinung“.
    Folgerung: 1/16-tel der Stimmen bei ViertelJährlicher BT-Wahl.
    Alles Liebe – erst mal den Opfern.

  43. Pingback: Henning Uhle | Die Piraten – Papier im Wasserglas

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.