tl;dr
Wir verlosen 10 bereits registrierte SIM-Karten, die ohne die Angabe weiterer Daten anonym genutzt werden können.
Wer eine der Karten gewinnen möchte sendet bitte einfach bis zum … Das Gewinnspiel ist vorbei. Danke für die Teilnahmen.

gewinnspiel_q

Ein schwarzer Tag für die Privatsphäre aller Menschen in Deutschland: Der Bundestag hat mit den Stimmen von Union und SPD die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschlossen.
Das üble an dieser Überwachungsmaßnahme ist, dass alle Menschen betroffen sind, auch wenn sie keine Straftat begangen haben oder einer solchen verdächtigt werden. Sämtliche Verbindungen des Telefons, Handys oder Internetanschlusses werden für zehn Wochen gespeichert. Besonders heikel ist, dass bei Handys auch für vier Wochen gespeichert werden muss, von wo aus das Gerät verwendet wurde.
Da das Smartphone für die meisten Menschen heute zu einem ständigen Begleiter geworden ist, ergeben sich so lückenlose Bewegungsprofile eines großen Teils der Bevölkerung. Das Smartphone wird zu einer elektronischen Fußfessel. Der Staat könnte immer herausfinden, wo Du dich in letzter Zeit mit dem Smartphone aufgehalten hast.
Wenn Du weitere Informationen zur Vorratsdatenspeicherung haben willst, schau am besten hier vorbei.

Anlässlich der Verabschiedung der Vorratsdatenspeicherung verlosen wir deshalb 10 bereits vorregistrierte SIM-Karten. Diese sind insoweit anonym, dass für ihre Nutzung keine Daten angegeben werden müssen. Das hebelt die Speicherung von Verbindungsdaten zwar nicht aus, allerdings lassen sie sich die Profile nicht so einfach der eigenen Person zuordnen.

Bis die Vorratsdatenspeicherung dann tatsächlich umgesetzt ist wird es noch einige Zeit dauern, jedoch gibt es mit der Funkzellenabfrage oder der Bestandsdatenauskunft auch heute schon gute Gründe, weshalb man seine Privatsphäre mit einer anonyme SIM-Karte ein Stück schützen sollte.

Details zum Gewinnspiel

Wer eine der Karten gewinnen möchte schreibt bitte eine E-Mail mit dem Betreff „StopVDS“ an aktionen@piratenpartei-bw.de
Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 21.Oktober 2015 23:59 Uhr.
Update: Das Gewinnspiel ist seit dem 22.10.2015 00:00 Uhr vorbei. Bitte keine E-Mails zur Teilnahme mehr schicken. Die Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt. Die Gewinner werden per Los bestimmt. Wir melden uns per E-Mail bei den Gewinnern. Ihr müsst also für die Teilnahme zunächst keine Adresse mitsenden.
Gerne könnt ihr auch mit einer verschlüsselten E-Mail an unserem Gewinnspiel teilnehmen. Ihr findet den PGP-Schlüssel dafür unter der ID 0xCD440360575DA4A4 auf den Schlüsselservern. Der Fingerabdruck des Schlüssels lautet:
249E C9CF 93AE FC33 2599 0DDA CD44 0360 575D A4A4
Wer mit einer PGP-Mail teilnimmt kann das „StopVDS“ auch gerne in den verschlüsselten Nachrichtentext schreiben und einen anderen Betreff wählen.

Was kann ich jetzt gegen die Vorratsdatenspeicherung tun?

Die 2007 beschlossene Vorratsdatenspeicherung wurde 2010 vom Bundesverfassungsgericht gekippt. Damals hatte eine Verfassungsbeschwerde erfolgt, die fast 35.000 Menschen unterstützt haben. Auch dieses Mal gibt es wieder eine Verfassungsbeschwerde an der man teilnehmen kann. Wenn ihr mit vor dem höchsten deutschen Gericht gegen die Vorratsdatenspeicherung klagen wollt könnt ihr das hier tun.

Wie bekomme ich eine anonyme SIM-Karte, wenn ich nicht bei diesem Gewinnspiel gewinne?

Prepaid-SIM-Karten gibt es mittlerweile an jeder Ecke. So sind z.B. in Discountern, Tankstellen oder Drogeriemärkten oft Starterpakete zu erhältlich, die man online registrieren kann. Indem man bei dieser Registrierung nicht seine echten Daten angibt – der Provider braucht diese bei Prepaid-Tarifen eigentlich nicht, um z.B. eine Rechnung zuzustellen, ist aber durch das Telekommunikationsgesetz verpflichtet die Daten zu erheben – kann man eine anonyme SIM-Karte erhalten. Doch immer mehr Anbieter überprüfen die Daten dann tatsächlich mit einem Brief zur Bestätigung.

SIM-Karten von der Tankstelle - Nicht alle lassen sich davon dauerhaft anonym registrieren
SIM-Karten von der Tankstelle – Nicht alle lassen sich davon dauerhaft anonym registrieren

Wesentlich einfacher ist es bereits registrierte SIM-Karten zu kaufen. Diese werden oft in kleineren Handyläden, die nicht an einen Provider gebunden sind, oder in Internetcafés angeboten. Fragt dort einfach einmal nach.

Was ist bei anonymen SIM-Karten zu beachten?

Anonyme SIM-Karten bieten keinen vollständigen Schutz der Privatsphäre. Durch Kontakt- oder Bewegungsprofile kann man gegebenenfalls dennoch hinter die wahre Identität des Nutzers kommen, jedoch ist dies deutlich aufwändiger als sie einfach beim Provider abzufragen. So laufen z.B. Abmahungen wahrscheinlich ins Leere.

Weiter zu beachten ist, dass man sich nicht anderweitig die eigene Identität preisgibt. Wenn man eine anonyme SIM-Karte oder eine Aufladekarte für diese kauft, sollte man dafür Bargeld verwenden und nicht mit der EC-Karte bezahlen. Die Vorratsdatenspeicherung sieht auch die Speicherung der Geräteidentifikationsummer eines Handys, der sogenannten IMEI, vor. Wer also eine anonyme SIM-Karte im gleichen Gerät abwechselnd mit einer SIM-Karte benutzt, die auf die echten Daten registriert ist, der kann ebenfalls identifiziert werden.

Wie kann ich trotz Vorratsdatenspeicherung noch meine Privatsphäre wahren?

Zum Schutz vor der ständigen Identifizierbarkeit beim Nutzen des Internetanschlusses gibt es mehrere Varianten. Man kann etwa eine Internetflatrate mit der anonymen SIM-Karte buchen. Für den Kabel- oder DSL-Anschluss zu Hause kann sich zusätzlich einen Zugang bei einen VPN-Provider kaufen, der im Ausland sitzt und die Verbindungen nicht speichert. Für die gelegentliche Nutzung kann auch das Tor-Netzwerk verwendet werden. Leider lassen sich einige Seiten mit einem Zugang über das Tor-Netzwerk nur eingeschränkt nutzen. Unterwegs gibt es in einigen Städten auch freies WLAN, etwa von der Freifunk-Initiative, das keine Anmeldung voraussetzt. Hier kann man beim Surfen nicht einfach zurückverfolgt werden.

Auch der Überwachung von SMS und Telefonverbindungen ist man nicht unbedingt ausgeliefert. Statt SMS empfiehlt es sich Instant-Messaging zu nutzen, das eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unterstützt. Als alternative zum Telefonieren gibt es zahlreiche Voice-over-IP-Angebote, die nicht das klassische Telefonnetz nutzen. Bevorzugt sollten jeweils dezentrale Dienste und quelloffene Software eingesetzt werden.