Allgemein

Bildungsministerin verliert Doktortitel

Zur Aberkennung des Doktortitels von Frau Schavan erklärt Johannes
Ponader, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei:

“Der Rücktritt von Frau Schavan ist überfällig. Die Grundlage von
aufrichtiger Politik ist Glaubwürdigkeit. Diese Glaubwürdigkeit kann
Frau Schavan nicht länger verkörpern.

Wieder einmal haben Netzaktivisten gezeigt, welche Prozesse von
engagierten Menschen im Internet angestoßen werden können. Die
etablierte Politk muss sich darauf einstellen, dass Information nicht
mehr nur von oben nach unten fließt, sondern auch im Netz selbst
erarbeitet wird.”

 

Lisa Collins, Direktkandidatin der PIRATEN im Wahlkreis Ulm, zum Fall Schavan:

»Bis zuletzt galt für mich und die PIRATEN die Unschuldsvermutung.« erklärte Lisa Collins, Gegnerin von Frau Schavan um das Direktmandat in Ulm. »Ich hätte nicht gedacht, dass sie es mit der gleichen Taktik versucht, wie damals Herr zu Guttenberg. Und es enttäuscht mich sehr, dass sie in dieser Sache nicht ehrlich war. Jeder Mensch macht Fehler und mit einem Eingeständnis hätte sie sich ihre Glaubwürdigkeit erhalten können. In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen lege ich ihr nahe, das Direktmandat zurückzugeben. Ich an ihrer Stelle wäre jedenfalls nicht abgebrüht genug, um überhaupt noch einmal zu kandidieren.«

3 Kommentare zu “Bildungsministerin verliert Doktortitel

  1. Axel Kaiser

    Sehr geehrte Besserwisser von den Piraten.
    Soso liebe Lisa Collins, Du hast also kein Vertrauen mehr zu Frau Schavan.
    Wieviel Vertrauen wurde denn in die Piratenpartei gelegt und was ist DARAUS geworden?

    Auch wenn sich jetzt die Uni Düsseldorf, nach 30 Jahren mit der Aufarbeitung der Dissertation befasst und Unregelmäßigkeiten erkennt, Frau Schavan hat aber immer noch das Recht dagegen Anzuklagen. Solange Frau Schavan nicht gehört wurde, ist immer noch die Unschuldsvermutung aktiv.
    Oder wird jemand gleich verklagt weil ein anderer ihn anklagt.
    Erst sollte man Frau Schavan das Recht eingestehen sich in geeigneter Form zu verteidigen.

    Und jetzt mal zu Euch Piraten.
    Mit großen Schritten seid Ihr gekommen und ward mit weiten Armen aufgenommen worden. Was ist daraus geworden? Nichts, eine große Luftblase die es nur ganz kurz schaffte vom Boden zu kommen. Habt nicht auch Ihr den Wähler beschissen? wolltet Ihr nicht etwas ändern an der Politik von Schwarz-Gelb, Rot-Grün, oder Jamaika?
    Ich glaube Ihr solltet mal zu den Linken gehen und die fragen was eine Demokratische Sozialistische Regierung ist. Seit über 30 Jahren wir die gleiche Politik verfolgt und seit 30 Jahren ändert sich nichts. Nur die die das Geld haben werden immer von dieser Politik profitieren.
    Kennen Sie Volker Pispers? nein?
    Dann schauen Sie sich mal einen Auftritt von Ihm an.
    Versuchen Sie Ihre Parteimitglieder davon zu überzeugen das es besser wäre mit den Linken zu sprechen, die Linken sind die einzigen die dieses (Schweine)systhem verändern wollen und eine andere POLITIK erreichen wollen. Eine Demokratische Sozialistische Regierung hat nichts mit der Regierung der ehemaligen DDR zu tun. Da waren Sozialistische Planwirtschaftsidioten am Werk.
    In 30 bis 50 Jahren, wenn die Politik so weitermacht, werden Sie und alle anderen es nicht mehr schaffen die Preise für Energie zu bezahlen, ohne noch einen anderen Nebenjob neben einem Hauptjob und einem Nebenjob zu haben.
    Ich bin 53 Jahre und seit jeher gegen die Kapitalistische Regierung. Damals hat man in der DDR Diktatoren gehabt die anderen die Entscheidung zwingend abgenommen haben, schauen Sie sich mal um in Deutschland, viel weiter vom Diktat als die DDR damals war sind wir in BRD nicht entfernt.
    Beispiele? Flughafen Franz-Josef Straus im Erdinger Moos, Flughafen FfM Startbahn West und neue Startbahn im Osten, Flughafen BER, Stuttgart 21……..
    Alles Pläne die über die Köpfe vom Staat gemacht wurden. Ja, man sollte endlich mal richtig kommentieren, nicht der Staat baut die Projekte oder haben Sie zum Flughafen BER ja gesagt, haben Sie auch zu Europa oder zum Euro oder zu S/21 ja gesagt. Müssen Sie aber doch gemacht haben weil es doch der Staat war der diese Projekte ins Leben gerufen hat.
    Ich hoffe Sie wissen was ich meine. Nicht der Staat macht diese Politik, diejenigen die vom Staat gewählt wurden machen es und kümmern sich einen Dreck um den Staat.
    Ich würde mich freuen wenn die Piraten endlich zu einer gescheiten Politik zurück kommen würden. Nicht hinstellen und sagen, Wir schauen uns das erst mal an und entscheiden dann.
    ( Ich warte ab bis der Mörder schießt, dann handle ich )
    Es ist keine Zeit mehr um zu warten was Passiert, die großen fressen die kleinen und die kleinen werden von der Regierung getreten.
    Machen Sie Politik, nicht erst wenn es auf die Wahlen zugeht, machen Sie immer Politik, Tag für Tag für Tag. Sie bekommen doch Geld von den Wählern wenn Sie im Landtag oder im Bundestag sind.
    Machen Sie Propaganda gegen diese Politiker und decken Sie A L L E S unangenehme auf, auch wenn Sie dadurch mit dem Gericht in Konflikt kommen. Fragen Sie nach bei Abgeordnetenwatch.

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Michael Behling

    @ponader

    Ihre Haltung zum Fall Schavan ist bedenklich.

    Denn rechtsstaatlich ist es eher ein Skandal und unerträglich, wenn die Vorwürfe juristisch keinen Bestand hätten und man Schavan zum Rücktritt zwingt.

    Wenn Sie als Oberpirat anders sein wollen als andere Politiker, dann sollten Sie als Vorbild vorangehen, und nicht die ersten Steine werfen.

    Sonst sind Sie kein Deut besser, als der Pöbel auf der Straße!

  3. Hallo ihr zwei:

    1. Schavan wurde angehört
    2. Schavan hatte ein rechtsstaatliches Verfahren, das jetzt natürlich noch in weitere Instanzen gehen kann

    @Axel: Wir machen Politik. Jeden Tag. So viel wir ehrenamtlich neben unseren Jobs und Familien erledigen können. Aber ehrenamtlich hat das alles Grenzen. Man kann vielleicht ein paar Stunden pro Tag investieren, während tausende Vollzeitpolitiker anderer Parteien gegen uns arbeiten. Ich will mich nicht beschweren, aber diese Relation sollte man im Hinterkopf behalten.

Kommentare sind geschlossen.