Allgemein

E-Mail-Sicherheit: Union sitzt Marketingkampagne auf und blamiert sich bis auf die Knochen

Die Bundestagsfraktion von CDU/CSU ist auf eine Marketingkampagne hereingefallen. Einige deutsche Internetprovider haben heute angekündigt, durch Server-to-Server-Verschlüsselung und die Speicherung von E-Mails in Deutschland für mehr Sicherheit zu sorgen. Dabei handelt es sich offenbar um eine Werbekampagne: Die angesprochene Technik (ESMTP+TLS) ist seit vielen Jahren Stand der Technik, wurde jedoch in der Vergangenheit leider nur mangelhaft durch die betreffenden Provider unterstützt. Es ist begrüßenswert, dass sie diesen Zustand nun endlich ändern. Darüber hinaus wurde angekündigt, E-Mails nur in Deutschland zu speichern. Angesichts der Tatsache, dass sich diese Unternehmen und ihre Kunden in Deutschland befinden, wäre es technisch nicht sinnvoll, die Server irgendwo anders zu betreiben. In dieser Hinsicht ändert sich also rein gar nichts. Alles in allem bewerten wir diese Kampagne als reinen Marketinggag.

Nicht so die Bundestagsfraktion der CDU/CSU. Sie begrüßt in einer Pressemitteilung die Initiative und beweist ein bemerkenswertes Unverständnis betreffs der technischen Grundlagen. Es sei, so die PIRATEN, ausgesprochen bedenklich, dass Menschen mit einem derart gravierenden Mangel an Hintergrundwissen sich nun mit dem aktuellen Überwachungsskandal (Stichworte PRISM, Tempora, XKeyscore) auseinandersetzen sollen.

»Eine saubere Lösung würde darin bestehen, Nachrichten nicht nur auf Teilen des Übertragungswegs, sondern vollständig vom Sender zum Empfänger zu verschlüsseln – eine so genannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Exakt dieses Wissen wird bei Kryptopartys vermittelt, wie sie unter anderem auch von der Piratenpartei veranstaltet werden«, so Sven Krohlas, Sicherheitsexperte und Bundestagskandidat der Piratenpartei Baden-Württemberg auf dem Listenplatz 2.

Siehe auch:

Datenschutz: Telekom, Web.de und GMX machen E-Mails sicherer (Bericht bei SPIEGEL Online)

23 Kommentare zu “E-Mail-Sicherheit: Union sitzt Marketingkampagne auf und blamiert sich bis auf die Knochen

  1. Julia Knogge

    Die demokratisch gewählte Regierung macht wenigstens was,im Gegensatz zu euch die nur diese
    Cryptolpartys veranstaltet damit die Bürger sich selber schützen müssen.
    So zieht man schön seinen Kopf aus der Verantwortung, wenn mal was schief läuft oder ?

    Ich halte zur jetzigen Regierung die scheinen nämlich schnell Lösungen bieten zu können ohne das wir Bürger Geld und Zeit aufbringen müssen um uns selbst zu schützen.
    Es gibt nämlich auch noch Menschen, die arbeiten und daddeln nicht am Computer dauernd rum.
    Kennt ihr wahrscheinlich nicht.

  2. Hallo Julia,

    – Die Regierung macht da garnicht, die Bundestagsfraktion von CDU/CSU begrüßt eine Marketing-Kampagne von Providern.

    – Die Provider bieten da einen Dienst an, der von vielen (auch vom CCC und uns) aufgrund seiner gravierenden Mängel wiederholt kritisiert wurde.

    – Wir sprechen über Techniken (End-to-End-Verschlüsselung, Keysigning), die tatsächlich für Sicherheit sorgen, nicht nur “gefühlt” durch tolle “Gütesiegel” wie bei demail und dieser Initiative.

    Aus der Bundesregierung kommen da übrigens nur inkompetente Äußerungen und Ausflüchte. Klare Kante gegen Überwachung zum Schutz der Bürger sieht anders aus.

    Und Du kannst auf unseren Cryptoparties (Teilnahme kostenlos) lernen, wie Du mit einigen einfachen Techniken (auch kostenlos) Deinen Schutz gegen Überwachungsmaßnahmen verbessern kannst. Lohnt sich. Unter Termine gibts mehr.

    MfG,
    Martin

  3. Rafael A

    Hallo Julia,
    du kannst uns gerne demokratisch wählen dann haben wir auch endlich die Möglichkeit politisch Verantwortung zu übernehmen. Wenn wir (wider erwarten) den Providern dann nicht Dampf machen und sie dazu bringen bereits erwähnte Methoden, die wir bislang mangels politischen Gewichts eben nur auf Cryptopartys vermitteln können, verbindlich einzuführen kannst du uns immer noch Trollen, vorausgesetzt deine Berufstätigkeit lässt dir bis dahin noch genug Zeit für dererlei Unsinn! Wo genau die jetztige Regierung Verantwortung übernimmt, wenn sie einen Marketinggag begrüßt, den sie nicht versteht (#neuland), und mit dem sie nichts zu tun hat müsstest du mir aber nochmal erklären…
    MFG

  4. Florian Storch

    @Julia Knogge
    Selten einen solch unqualifizierten Beitrag gelesen!

    Ich jedenfalls werde bei der nächsten Cryptoparty in Berlin zu sehen sein, tolle Sache!
    Meine Stimme gilt den Piraten.

  5. Christian Winter

    @Julia Knogge: Was genau tut die Regierung jetzt, um die Bürger zu schützen? Das kann ich Dir sagen: Null Komma Nichts! Wie auch. Sie selbst hat keinerlei Fachkenntnis (ich sage nur “Das Internet ist für uns alle Neuland.”) und ignoriert die Aussagen derer, die welche haben, weil die aufgrund genau dieser Erfahrung die ahnungslosen Positionen der Regierung nicht teilen. Und wenn man die Wahl hat, einfach zu warten, bis die Regierung einen vor Überwachung schützt – dieselbe Regierung, die selbst immer und immer wieder versucht, die Bevölkerung zu überwachen (und da beziehe ich die Vorgängerregierungen mit ein) – oder selbst etwas zu unternehmen, dann ist Zweiteres die sehr viel vernünftigere Option. Und jedwede Beschäftigung mit dem Computer als Daddeln zu bezeichnen und jedem Piraten zu unterstellen, er würde nicht arbeiten, zeugt vom Fehlen jeglicher vernünftiger Argumente.

    Die Frage, die ich mir stelle, ist die: Was haben Sie mit Ihren Ansichten eigentlich in den Foren der Piraten zu suchen? Nicht, dass ich Ihnen das verbieten wollte, das will und kann ich gar nicht. Schließlich ist niemand unnütz … man kann schließlich immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

  6. Bernd A. Rosbund

    Ich bin für die Einführung der Demokratie in Deutschland!

  7. schreiber

    Frage: ist es nicht so das eine verschlüsselte Mail bei BND & Co. KG nicht ‘interessant’ wirkt? und das spätestens der NSA eine verschlüsselte Mail locker entschlüsseln kann/wird? Nicht das ich gegen Verschlüsselung bin^^nene – im Gegenteil … aber ich frage mich nur ob es für solche ‘Einrichtungen’ wie der NSA nicht wumpe ist ob die nun verschlüsselt ist oder nicht?
    Frage euch nach dem Motto – nichts im Netz ist sicher. Gar nichts. Nie.

  8. Christian Winter

    Klar kann man auch verschlüsselte Emails entschlüsseln, wenn man richtig Rechenpower hat. Aber auch die NSA ist am Arsch, wenn morgen ALLE Emails verschlüsselt werden.

  9. schreiber

    das dacht ich mir auch – tagesschau oder spon – ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen hatte aber die schrieben was von standard speicherzeiten von 5 tagen und bei highlights – was verschlüsselte mails ja sind – halt länger (?). das müsste eine zeit einen schönen rechen- und speicherplatzoverkill geben. zumindest ne zeit lang, oder? dann weiter? ich meine – die ‘rüsten’ dann ja auch auf. nicht mal eben, aber sie werden es tun. was dann?

  10. rolfmueller

    Und hier sind alle auf Julia Knogges Fake hereingefallen. So einen brunzdummen Kommentar schreibt doch niemand in echt.

  11. @Julia: Du bist der lebende Beweis das Gehirnwäsche und Propaganda super funktionieren. Alles nachzuplappern was dir einer sagt ist wirklich eine gute Grundlage um den Mund auf zu reißen. Weißt du warum es Professoren in Deutschland gibt? Richtig weil die nicht das fressen was in der Bild steht sondern sich 1. Ihre eigene Meinung bilden und das 2. auf der Grundlage eigens recherchierter Informationen.
    Du kannst auch einer der vielen Dr. wählen die nach 2 Monaten Amtszeit ihren Titel wieder abgenommen kriegen aufgrund von BETRUG. Die werte CDU/CSU ist ein Verein der meiner Meinung nach schwer kriminelle züge aufweist. Aufgrund von Gesetzesbrüchen/Landesverrat und durch Betrug und vertuschung von Straftaten.

    Wenn du willst das Deutschland noch weiter vor die Hunde geht und das aus dem Grund weil du zu bequem bist dich selber zu informieren und alles frisst was man dir auf den Teller spuckt. Bitte! An deiner Aussage erkenne ich aber auch das du eher am unteren ende der Nahrungskette angesiedelt bist.

  12. Ich betreibe seit über 10 Jahren einen eigenen Mailserver (Exim) der diese Anforderungen erfüllt. Also wirklich nichts Neues.

  13. @rolfmueller: Haha, ja klar, Agent provocateur… Seh ich auch so

  14. Ey Leute, das was Julia Knogge da schreibt ist doch offensichtlich SATIRE!!

  15. Hehehe, hätt ja nicht gedacht, dass ich heut Abend nochmal lache, aber so lustig es ist, ich befürchte, Satire sieht anders aus. Leider bleibt vielen Menschen kaum was anderes übrig, als zu glauben, was Medien, Politiker (die ganze Matrix) ihnen vorgaukeln. Und doch trifft’s die Formulierung “die Regierung scheint schnell Lösungen bieten zu können” genauer, als wahrscheinlich beabsichtigt. Es sind Scheinlösungen, vollkommen am Problem vorbei, nur um endlich mal eine “positive” Stellungnahme zu der ganzen Spionageaffaire abgeben zu können. Und von “schnell” kann da gar keine Rede sein.

    In einem Punkt stimm ich euch aber nicht zu. Ich versteh nicht, wieso die CDU/CSU sich blamiert haben sollte. Dass die Regierung keine Ahnung von der Materie hat, wurde durch die Neuland-Aussage doch schon klargestellt. Und ich finde nicht, dass man jemanden dafür verurteilen sollte, dass er etwas nicht weiss oder nicht versteht – es sei denn, der/diejenige ist genau dafür zuständig, wie der Experte hier: (Leiter des Kommisariats Internetkriminalität Münster). Grade, wenn es um Politiker geht, die, anders, als die meisten Piraten, größtenteils nicht mit dem Medium Internet großgeworden sind – für die ist grade IT-Sicherheit Neuland. Momentan ist die Regierung einfach darauf angewiesen, dass es “Stänkerer” wie die Piraten gibt, die “auf Fehler hinweisen”.

    Viel schlimmer find ich die Aussage (aus der o.g. Pressemitteilung):

    “Ziel ist, die Kommunikationswege in Deutschland und perspektivisch auch in ganz Europa vor nicht rechtsstaatlichen Zugriffen zu schützen.”

    Das geht doch noch viel schlimmer am Thema vorbei, als die generelle Freude über endlich gelebten Datenschutz.

    (“Die Initiative für sichere E-Mail-Kommunikation in Deutschland (…) sichert ihnen (den Nutzern) zu, dass die Daten nur gemäß deutschem Datenschutz verarbeitet werden”)

    Da denkt man sich doch: Ach, doch schon.

  16. Zimbosmurf

    Ich glaube es nicht, dass auf einer piratenwebsite die Mehrheit tatsächlich auf so einen Troll reinfällt…

  17. Sven Wagner

    Zu Julia Knogge: Bedauerlicher Weise ist es so, dass die Regierung hier NICHTS tut, sondern sich dazu äußert, was die Privatwirtschaft tut. Und leider tut die Regierung das auf eine Weise, die deutlich macht, dass dort die entscheidenden Leute keine Ahnung davon haben, was das Thema Überwachung wirklich bedeutet.

    Es steht Dir frei, Ressentiements gegenüber “Computerfuzzis” zu pflegen. Aber Du kannst dann nicht damit rechnen, dass Du nur freundliche Antworten erhältst. Solltest Du genau *die* aber erwartet haben, wäre es alles andere als fair, sich zurückzulehen und zu sagen “Piraten sind scheiße, weil die mich beleidigen”. Überlege Dir bitte ganz genau, wie weit ich mit dieser Aussage den Kern treffe und dann überlege, was für Fragen rund um das Thema Datenschutz dich wirklich interessieren und Du wirst hier hervorragende Hilfestellung angeboten bekommen.

    @Alle anderen: Auch wenn es dazu verleitet, auf einen Kommentar bissig zu antworten, weil da falsche Vorurteile benutzt werden euch scheinbar anzugreifen: Geht nicht auf solche Sachen ein. Das ist für den Ernst der Sache unangemessen und schadet dem Anliegen der Piraten. Warum? Hier liest jeder mit. Das soll so sein und ist auch gut. Sachlichkeit muss aber daher unbedingt Vorrang vor allen Emotionen haben. Nur damit kann man *wirklich* überzeugen.

  18. die letzten sieben Wochen im Wahlkampf sind angebrochen. Jetzt geht’s ums Ganze. Dies ist die Zeit, in der die Wahl entschieden wird. Die Zeit, in der wir die Bürger davon überzeugen müssen, dass wir im Bundestag gebraucht werden. Sei es, weil uns der Überwachungsstaat ins Haus steht, zu dem alle anderen Parteien im Bundestag ihren Beitrag geleistet haben. Sei es, weil Sozial- und Arbeitsmarktpolitik einen alternativen Kurs statt alternativlosen Flickwerks brauchen. Sei es, weil Großbauprojekte aktuell per Definition im finanziellen Fiasko enden. Weil unsere klassischen und unsere neuen Themen gleichermaßen keine hohlen Phrasen im Wahlkampf sein dürfen, sondern durch uns gelebte Politik. Es gibt zahllose Gründe. Wir werden gebraucht. Ja, wir haben Fehler gemacht, aber wir haben daraus gelernt. Und wir müssen uns weiterhin beweisen. Wenn wir jetzt all unsere Kräfte bündeln, zusammenstehen, unsere inneren Differenzen im Angesicht enormer Herausforderungen für diesen einen Atemzug ruhen lassen und gemeinsam diesen Wahlkampf anpacken, dann können wir es schaffen, und dann werden wir es schaffen. Jeder auch noch so kleine Beitrag zählt. Piraten in den Bundestag!

  19. Verstehe ich das ricchtig, dass “SMS-Nachfolger Joyn” eine permanente Internetverbindung benötigt, um funktionieren zu können?Bei T-Mobile kostet eine Internet-Flat zur Zeit knapp 10Eur/mon. Eine SMS-Flat kostet das gleiche. Wozu soll ich umsteigen? Damit alle meine Bekannten und ich uns ein neues und hochmodernes Smartphone kaufen müssen?

  20. In den Dokumenten können die ersten konkreten Hinweise, dass die US-Geheimdienste routinemäßig planen Angriffe auf EDV-Systeme im Ausland gefunden werden. Auf einer Folie von Präsentation, es könnte auf XKeyscore Liste eine Liste von gefährdeten Hosts ein Zustand. Laut Dokumenten sehr prägnant offenbar bestanden die geheime Organisation (TAO Zugang Operationen angepasst) der NSA verfügt über eine Datenbank von Schwachstellen in Computersystemen der Welt. Dieses Verzeichnis TAO’ll mit XKeyscore synchronisiert werden.

  21. XKeyscore sammelt so große Mengen an Daten, dass diese bislang nur für kurze Zeit gespeichert werden können. Inhalte wie etwa der Text in E-Mails werden für drei bis fünf Tage im System gespeichert, Metadaten für 30 Tage. Für die NSA interessante Daten können aber in einer anderen Datenbank für bis zu fünf Jahre gespeichert werden. Einem der Dokumente zufolge, so schreibt es die Zeitung, enthalten die XKeyscore-Datenbanken mittlerweile die größte Menge an Kommunikationsdaten, die die NSA gesammelt hat. Im Jahr 2012 wurden demnach in einem Zeitraum von 30 Tagen mindestens 41 Milliarden Einträge gesammelt und gespeichert.

  22. Die westlichen Demokratien sind bereits so umgekippt, dass es eine große Aufgabe wird, sie wieder aufzurichten. Politikwissenschaftler nennen diesen Zustand “Postdemokratie”. Ich will dafür keinen wissenschaftlichen Namen, ich will Heilung. Die brauchen wir dringend. Früher in der Schule habe ich gelernt warum es schlecht ist, dass in der DDR Briefe geöffnet und Telefonate abgehört wurden. Dass es keinen freien Journalismus gab und dass Andersdenkenden das Leben zur Qual gemacht wurde. Um frei denken und politisch mitbestimmen zu können, brauchen Menschen Demokratie und Grundrechte, die die Interessen der Menschen vor dem Staat beschützen. In den Achtzigern gingen in Westdeutschland die Massen gegen Volkszählung auf die Straße , weil der Staat ihnen Fragen stellte. Wo bleiben heute die Massen? Heute fragt der Staat nicht, sondern bedient sich ganz unverschämt selbst an unseren Daten. 2007 wurde die Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Das fand ich gefährlich, also zog ich schließlich 2009 meine Konsequenz und trat der Piratenpartei bei. Außerdem bin ich Mitglied bei digitalcourage e.V. und Mehr Demokratie e.V.

  23. Vor rund einer Woche berichteten wir, dass der BND die Software XKeyscore nutzt, wie auch Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen gegenüber der Bild am Sonntag mittlerweile bestätigt hat. Nachdem bereits die brasilianische Zeitung O Globo Mundo einige Folien zu XKeyscore veröffentlicht hatte, legt nun Glenn Greenwald für den Guardian nach und veröffentlicht 32 als “Top Secret” eingestufte Folien zu XKeyscore (von uns hier gespiegelt). Einige Folien die Greenwald verwendet, sind in der pdf allerdings nicht vorhanden. Es scheint also noch mehr auf uns zu zukommen. Die Folien scheinen insgesamt zu bestätigen, was der Spiegel bereits berichtet hat.

Kommentare sind geschlossen.