Piraten fordern zu Unterstützung von Pulse of Europe auf!

CC 2.0 by motiqua

In diversen europäischen Städten demonstrieren europafreundliche Menschen jeden Sonntag um 14:00 Uhr für den Erhalt und die Weiterentwicklung der europäischen Union. Dies betrifft auch die Städte Freiburg, Karlsruhe, Heidelberg, Stuttgart, Friedrichshafen, Tübingen und Offenburg. Die Piratenpartei Baden-Württemberg ruft dazu auf, sich den Demonstrationen anzuschließen.

»Wir freuen uns über die zahlreichen pro-Europa-Demonstrationen«, kommentiert Philip Köngeter, Vorsitzender der Piratenpartei Baden-Württemberg. »Dies ist ein positives Zeichen und stellt klar, dass wir den politischen Diskurs nicht den Nationalisten überlassen. Menschen sollten sich nich schlechter behandeln, weil sie innerhalb unterschiedlicher Grenzen geboren wurden.«

Die Piratenpartei Baden-Württemberg ist davon überzeugt, dass viele Aufgaben der modernen Welt nur gelöst werden können, wenn Staaten zusammenarbeiten.

»Auch aus sehr praktischen Gründen ist die EU von großer Bedeutung«, so Köngeter weiter. »Zum Beispiel lässt sich Steuervermeidung im Verbund vieler Staaten besser bekämpfen, die politische und wirtschaftliche Vernetzung innerhalb der EU trägt zur Friedenssicherung innerhalb Europas bei und die EU stärkt die Verhandlungsposition der Mitgliedsstaaten im Vergleich zu größeren Nationen wie den USA oder China, mit denen jeder einzelne in bilateralte Verhandlungen eine deutlich schwächere Position hätte. Auch haben wir in Europa im Vergleich zu Russland pro Kopf deutlich höhere Rüstungsausgaben. Dennoch verfügt Russland über ein stärkeres Militär. Dies alles zeigt die Ineffizienz nationalstaatlicher Lösungen.«


Let’s be the Pulse of Europe! www.pulseofeurope.eu

Unsere Beweggründe

An der rasanten Radikalisierung des politischen Lebens wirkt vieles bedrohlich. Nach Brexitvotum und Trump können wir aber nicht in Schockstarre verharren. Denn am 15. März 2017 wurde in den Niederlanden gewählt, am 23. April 2017 findet die Präsidentenwahl in Frankreich statt, und im Herbst 2017 ist Bundestagswahl.

Wir, die Initiatoren des Pulse of Europe, wollen einen Beitrag dazu leisten, dass es auch danach noch ein vereintes, demokratisches Europa gibt – ein Europa, in dem die Achtung der Menschwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind!

Unser Ziel und Beitrag

Wir sind überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen an die Grundidee der Europäischen Union und ihre Reformierbarkeit und Weiterentwicklung glaubt und sie nicht nationalistischen Tendenzen opfern möchte. Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit.

Leider sind aber in der Öffentlichkeit vor allem die destruktiven und zerstörerischen Stimmen zu hören!

Deshalb: Lasst uns lauter und sichtbarer werden! Wir alle müssen jetzt positive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. Der europäische Pulsschlag soll allenthalben wieder spürbar werden!

Jede und jeder ist für das Scheitern oder das Gelingen unserer Zukunft verantwortlich, niemand kann sich herausreden. Zu hoffen, alles werde schon gutgehen, ist zu wenig und brandgefährlich.

Jetzt, nämlich vor den Wahlen, ist die Zeit, das Möglichste zu tun – mit so vielen Menschen wie möglich, an so vielen Orten wie möglich.

Wir haben ein großes Ziel: So viele Menschen wie möglich in Europa zu versammeln, die für Europa einstehen und so dazu beitragen, dass nach den Wahlen pro-europäische Kräfte mehrheitsfähig regieren können. So können wir über viele Orte eine Menschenkette durch Europa bilden, die die Länder miteinander verbindet.

Jeden Sonntag um 14 Uhr treffen wir uns in:

DEUTSCHLAND:

Frankfurt am Main, Goetheplatz
Freiburg im Breisgau, Augustinerplatz
Karlsruhe, Platz der Grundrechte
Köln, Bahnhofsvorplatz
Berlin, Gendarmenmarkt
Celle, Am Markt
Hamburg, Rathausmarkt
Heidelberg, Universitätsplatz
Kassel, Königsplatz
München, Max-Joseph-Platz
Essen, Hirschlandplatz
Wiesbaden, Dernsches Gelände
Passau, Ludwigstraße/Theresienstraße, Engel des Friedens (Pausiert bis zum 23.04)
Halle a.d. Saale, Marktplatz
Hannover, Ernst-August-Platz
Hameln, Am Stockhof
Stuttgart, Schlossplatz
Bremen, Marktplatz
Aachen, Katschhof
Düsseldorf, Burgplatz
Darmstadt, Karolinenplatz
Göttingen, Gänseliesel Altes Rathaus
Krefeld, Neumarkt
Koblenz, Jesuitenplatz
Erfurt, Wenigemarkt
Leipzig, Markt
Potsdam, Am Brandenburger Tor, Luisenplatz
Dresden, Neumarkt
Fulda, Universitätsplatz
Bad Driburg, Rathaus
Dortmund, Hörder Burgplatz (Phönixsee)
Konstanz, Gondelehafen
Nürnberg, Straße der Menschenrechte
Münster, Prinzipalmarkt
Kiel, Rathausplatz
Magdeburg, Haltestelle Alter Markt
Rheine, Borneplatz
Friedrichshafen, Buchhornplatz
Bonn, Markt
Jena, Holzmarkt
Bad Kreuznach, Kornmarkt
Tübingen, Holzmarkt
Trier, Hauptmarkt
Offenburg, Rathaus
Rostock, Universitätsplatz (Brunnen der Lebensfreude)
Gießen, Berliner Platz 1
Baden-Baden, Fieserbrücke
NEU: Oldenburg, Julius-Mosen-Platz