Piraten für Abschaffung des Religionsunterrichts an baden-württembergischen Schulen

Die Piratenpartei Baden-Württemberg setzt sich für die vollständige Abschaffung des Religionsunterrichts an Schulen ein. Stattdessen plädieren die Piraten für einen flächendeckenden Ausbau des Ethikunterrichtes.

„Wir wollen eine konsequente Trennung zwischen Staat und Kirche. Das Unterrichten der Glaubensinhalte einer bestimmten Religion hat in der Schule nichts verloren!“, erläutert Michael Freche, Stadtrat der Piraten in Göppingen und Themenbeauftragter für die Trennung von Staat und Kirche. „Schulen sollen Wissen vermitteln. Im Religionsunterricht werden aber Glaubensfragen als Wahrheiten dargestellt. Diese Art von Unterricht gehört in die Kirche, aber nicht in die Schule.“

Einen Ausbau des Islamunterrichts lehnen die Piraten aus diesen Gründen ab. Stattdessen soll auch der christliche Religionsunterricht abgeschafft und vollständig durch das Fach „Ethik“ ersetzt werden, in dem auch unvoreingenommen die Grundsätze verschiedener Religionen gelehrt werden können.

„Aktuell werden die christlichen Kirchen bevorzugt, indem sie ihre Glaubensinhalte an Schulen lehren dürfen. Dieses Problem kann nicht dadurch gelöst werden, dass man dem Islam die gleichen Privilegien zugesteht – ansonsten müsste man dies auch jeder anderen Weltanschauungsgemeinschaft ermöglichen. Eine komplette Abschaffung des Religionsunterrichts würde dagegen die Gleichbehandlung aller Religionen garantieren.“

Die Piraten fordern auch die Streichung des bis heute im Schulgesetz verankerten Gottesbezugs.

„Staatliche Bildungseinrichtungen müssen weltanschaulich neutral sein. Ein Gottesbezug hat deshalb im Schulgesetz nichts zu suchen“, so Freche abschließend.


Kommentare

3 Kommentare zu Piraten für Abschaffung des Religionsunterrichts an baden-württembergischen Schulen

  1. @gpause schrieb am

    Das stimmt so nicht. Um Religionsunterricht soll nicht Glauben als Wahrheit dargestellt werden sondern Religionen der Welt und deren Entstehung beleuchtet werden. Das sollte nie missverstanden werden als Wahrheitsverkündung.

    Ich fand zwar auch oft den Religionsunterricht ziemlich langweilig aber oft war dieses Fach dir einzige Möglichkeit, über andere Werte Kulturen und soziale Probleme zu sprechen.

  2. @gpause schrieb am

    Nachtrag: ich kann eure Intention gut nachvollziehen. Ich wünsche euch viel Erfolg für eine gute und sinnvolle Lösung.
    PPS: entschuldigt die Rechtschreibfehler eben, mein Handy war schneller ^^

  3. TK schrieb am

    Es gibt da ein Land in dem haben die Schüler ca. 7% mehr Zeit um die wirklich wichtigen Dinge zu lernen …
    Von dem gesparten Geld kann man sich sogar eine Schulkantine und Ganztagesunterricht mit Lernbetreuung leisten.
    UND ein ganzes Wochenende frei 🙂
    Die Ethik vermittelt sich von selbst wg. der Gemeinschaft.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Informationen

Michael Freche

Kontakt

Themenbeauftragter für Inklusion sowie Trennung von Kirche und Staat, Stadtrat in Göppingen

Termine

Bundestagswahl