Pressemitteilungen

Alle Jahre wieder: Piraten kritisieren Lehrerentlassungen

Auch in diesem Jahr schießen die Arbeitslosenzahlen bei Lehrern zu Ferienbeginn in die Höhe. In Deutschland werden Lehrer über die Sommerferien bewusst in die Arbeitslosigkeit geschickt, um auf deren Rücken Geld zu sparen. Baden-Württemberg ist dabei leider keine Ausnahme, sondern steht mit mindestens 1680 Entlassungen sogar an der Spitze. Die Piratenpartei Baden-Württemberg spricht sich deutlich gegen diese Praxis aus und fordert die Landesregierung zum Umdenken auf.

“Gerade in der Bildungspolitik sollte man sich jede Einsparung besser zweimal überlegen. Die Entlassung von Lehrern über die Sommerferien sendet ein völlig falsches Signal zur Wertschätzung des Lehrberufes. So braucht man sich nicht zu wundern, wenn man langfristig mit Lehrermangel zu kämpfen hat.”Michael Knödler

Die Piratenpartei fordert deshalb, die Praxis der Entlassungen sofort einzustellen und stattdessen die Schaffung eines Pools festangestellter Aushilfslehrer.

“CDU, Grüne und SPD haben alle immer wieder gefordert, die Entlassungen über die Ferien zu beenden. Nun waren alle drei Parteien in verschiedenen Konstellationen in Regierungsverantwortung, und trotzdem hat sich nichts geändert. Das ist skandalös und zeigt erneut, wie unglaubwürdig Wahlversprechen dieser Parteien tatsächlich sind.”Michael Knödler

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: