Pressemitteilungen Top-Meldung

Regionalrat der Piratenpartei fordert Notbremse bei Stuttgart 21 – Umstieg statt Ausstieg

Nach den neuesten Meldungen zur schlechten Bahnanbindung des Stuttgarter Flughafens bekräftigt der PIRATEN-Regionalrat Ingo Mörl seine Forderung, bei Stuttgart 21 die Notbremse zu ziehen. Nach Ansicht des Verkehrspolitikers sollten die freiwerdenden finanziellen Kapazitäten für Investitionen in den ÖPNV verwendet werden. Die bisher getätigten Arbeiten könnten im Rahmen des Konzepts “Umstieg 21” in einen neugestalteten Kopfbahnhof eingebunden werden.

“Stuttgart 21 stellt sich nicht nur als Kostenfiasko heraus, das Projekt ist schlichtweg unrealistisch. Das Geld wäre im Ausbau des bereits vorhandenen ÖPNV in Zusammenhang mit einem modernisierten Kopfbahnhof deutlich besser aufgehoben.”Ingo Mörl

Stuttgart 21 sollte den Flughafen endlich an den Fernverkehr anbinden. Ähnlich wie etwa in Frankfurt, so der Plan, soll der Umstieg aus dem Flugzeug direkt auf die Bahn reibungslos und ohne lästiges S-Bahn-Pendeln ermöglicht werden. Vorerst aber steht der Stuttgarter Flughafen vor einem banaleren Problem: der Nahverkehr soll für ein Jahr abgehängt werden.

Vom Fernverkehr wollen wir noch gar nicht sprechen – alleine schon der Gedanke an einen Flughafen, der seine S-Bahn-Anbindung für ein Jahr verliert, ist grausam“, kommentiert Ingo Mörl im Hinblick auf die Scharen an Fluggästen, die auf einen Busersatzverkehr umsteigen sollen.

Aber auch die geplante Fernverkehrsanbindung des Flughafen verspricht alles andere als eine rosige Zukunft. Eine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion hat ergeben, dass die magere Anbindung von 2 stündlichen Fernverkehrszügen mit unverhältnismäßigen Wartezeiten von bis zu 25 Minuten verbunden ist. Ein zum geplanten “Deutschlandtakt” widersprüchliches Ergebnis.

Der ÖPNV in der Region leidet nun schon mehrere Jahre unter einer starken Belastung und dringend nötigen Sanierungsarbeiten. Gerade im Hinblick auf die Umweltprobleme der Stadt und die Vorstöße der Landesregierung in Richtung einer Nahverkehrsabgabe, einem ersten Schritt des von den PIRATEN geforderten fahrscheinfreien ÖPNV, ist die Sanierung und der Ausbau des ÖPNV-Angebots weitaus zukunftsfähiger als ein Bahnhof mit schlechter Anbindung und explodierenden Kosten.

“Es ist nötig, sich mit dem Einstieg in den Umstieg zu beschäftigen, die Notbremse zu ziehen und den Mythos des unumkehrbaren Projektes zu durchbrechen. Die Befürworter sind es der Bevölkerung schuldig, Fehler einzugestehen, Konsequenzen zu ziehen und Schaden abzuwenden.”Ingo Mörl

Ingo Mörl ruft alle Bürger und Politiker dazu auf sich mit der Initiative, Umstieg 21, welches einen Ausstieg aus Stuttgart 21 für einen intelligenteren Umstieg forcieren möchte, zu beschäftigen.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: