Pressemitteilungen Top-Meldung

Stuttgart demonstriert für Trennung von Staat und Kirche

Am Karfreitag ist es wieder soweit: In Stuttgart werden wir PIRATEN gemeinsam mit den Humanisten, den Jungen Sozialisten, der Giordano-Bruno-Stiftung und den Climax Institutes wieder eine Tanzdemonstration für die Trennung von Staat und Religion ausrichten. An diesem Tag sind nach wie vor Tanzveranstaltungen, sportlicher Wettkampf – auch Schachturniere – und die öffentliche Aufführung bestimmter Filme verboten.

Nach wie vor genießen die Kirchen in Deutschland Priviliegien im Bereich des Arbeitsrechts und der Finanzierung. Aber auch die Wahl der Feiertage in der Bundesrepublik und die an Feiertagen geltenden Regelungen sind stark an den Werten und Traditionen der christlichen Kirchen orientiert. Die Piratenpartei fordert ein Ende dieser Bevorzugung und demonstriert am Karfreitag für einen säkulären Staat.

Wir fordern ein sofortiges Ende der Privilegierung dieser Institutionen, im Arbeitsrecht, in der Finanzierung und im Feiertagsgesetz. Der Staat darf keine grundrechtsfreien Zonen zulassen!Michael Knödler

“Noch immer werden Minderheiten durch die Kirchen ausgegrenzt. Das ist nicht mit unseren Grundwerten vereinbar und muss schleunigst unterbunden werden. Wir fordern ein sofortiges Ende der Privilegierung dieser Institutionen, im Arbeitsrecht, in der Finanzierung und im Feiertagsgesetz. Der Staat darf keine grundrechtsfreien Zonen zulassen”, kommentiert Michael Knödler, Kandidat für den Gemeinderat Stuttgart für die Piratenpartei.

  • Freitag, 19. April, ab 17:00
  • Karlsplatz, Stuttgart

Für die Beschallung sorgt die “Black Pearl” von VTS-Heyl. Aufgrund des Orgelkonzerts, welches ab 19 Uhr in der Stiftskirche beginnt, wird die Versammlung um 19 Uhr zu einer Laufdemo, um das Konzert nicht zu stören. Die Route führt über die Dorotheenenstr. über den Charlottenplatz Richtung Hauptbahnhof quer über den Arnulf-Klett-Platz und endet am Börsenplatz.

Facebook-Veranstaltung

0 Kommentare zu “Stuttgart demonstriert für Trennung von Staat und Kirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.